Flugzeugabsturz Unglück von Madrid hat Folgen für Airlines

Die Europäische Flugsicherheitsbehörde hat erste Konsequenzen aus dem Unglück von Madrid gezogen und will ab sofort verpflichtende Check-Ups vor dem Start einführen. Im August waren beim Absturz einer Spanair-Maschine 154 Menschen gestorben.

Wrackteile der abgestürzten Spanair-Maschine. (Foto)
Wrackteile der abgestürzten McDonnell Douglas MD-82. Bild: dpa

Gut zwei Monate nach dem Flugzeugunglück von Madrid mit 154 Toten zieht die Europäische Flugsicherheitsbehörde (EASA) Konsequenzen. Die EASA will morgen allen Fluglinien eine sogenannte Lufttüchtigkeitsanweisung erteilen, die einen Jet wie die Unglücksmaschine vom Typ MD-82 in ihrer Flotte haben, wie Sprecher Daniel Höltgen der Nachrichtenagentur AP heute Abend auf Anfrage sagte. Er bestätigte damit einen Bericht von Focus Online.

Die Behörde mit Sitz in Köln wird die Airlines künftig vor jedem Start verpflichten, die Funktionsfähigkeit des «Start-Warnsystems» zu prüfen. Dies werde mit einer verbindlichen Eintragung in das Flughandbuch vorgeschrieben. Nach seinen Worten warnt das System die Piloten, falls die Start- und Landeklappen nicht ausgefahren sein sollten. Diese Anweisung sei eine Präventivmaßnahme, um auszuschließen, dass sich ein solches Unglück wiederhole, sagte Höltgen weiter.

Im ersten offiziellen Bericht zu der Katastrophe hatte es geheißen, die MD-82 der Spanair sei vermutlich gestartet, obwohl Vorflügel und Landeklappen sich nicht in der richtigen Position befunden hätten. Die Piloten hätten wegen des fehlenden Alarms im Cockpit davon aber nichts mitbekommen. Der Absturz am 20. August war das schwerste Luftfahrtunglück in Spanien seit 25 Jahren. Nur 18 Menschen überlebten.

Mit Blick auf die weitere Aufklärung sagte Behördensprecher Höltgen: «Die Analyse des Unglücks wird sich nun auf die Wartungs- und Betriebspraxis der Airline konzentrieren.» Seitens des Herstellers habe es bereits vor der Katastrophe eine unverbindliche Empfehlung gegeben, die nun verbindlich einzuführende Warneinrichtung zu testen.

mas

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig