Abnehmen Braun macht schlank

Hoffnung für Übergewichtige: Bestimmte Fettzellen können schlank machen. (Foto)
Hoffnung für Übergewichtige: Bestimmte Fettzellen können schlank machen. Bild: dpa

Übergewichtige Menschen haben zu voluminöse Fettzellen im Körper. Studien zeigen, dass diese keineswegs passive Lagerstätten sind, sondern als aktive Spieler in den Stoffwechsel eingreifen. Und: Es gibt offenbar gute und böse Fettzellen.

Die schädlichen Fettzellen sind weiß und speichern Energie. Die nützlichen sind braun und verbrauchen Kalorien, um Wärme zu erzeugen. Ein verstärktes Wachstum brauner Fettzellen könnte daher der Fettleibigkeit entgegenwirken. Das zeigten amerikanische Forscher, indem sie durch Übertragung zweier Gene Bindegewebszellen in braune Fettzellen umwandelten und in Mäuse verpflanzten.

Denkbar wäre aber auch, durch einen hormonartigen Wirkstoff die zwei Gene in Vorläufern von Muskelzellen zu aktivieren und so dazu anzuregen, braunes Fettgewebe zu bilden. Beide Strategien seien vielversprechende neue Therapiemöglichkeiten gegen Fettleibigkeit und Diabetes, schreiben die Wissenschaftler in der Zeitschrift Nature.

«Wenn wir ein Hormon fänden, das die Produktion von braunen Fettzellen ankurbeln würde, könnten wir damit wahrscheinlich die Fettleibigkeit direkt bekämpfen», sagt Bruce Spiegelman vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston. Er und seine Kollegen fanden heraus, dass neben dem bereits bekannten Protein PRDM16 ein zweites (C/EBP-beta) nötig ist, um aus Vorläufern von Muskelzellen braune Fettzellen zu machen.

Auch Hautzellen von Menschen entwickelten sich nach Übertragung der beiden entsprechenden Gene zu Fettzellen, aus denen sich in Mäusen braunes Fettgewebe bildete. Darin wurde durch den Abbau großer Mengen an Zucker Energie erzeugt. Noch ist aber nicht geklärt, ob eine solche Zelltherapie die Tiere vor Fettleibigkeit und Diabetes schützen würde.

Möglicherweise könnte eine neue Form der Behandlung darin bestehen, fettleibigen Patienten zunächst eine Gewebeprobe zu entnehmen und Zellen mit den Genen für die Proteine PRDM16 und C/EBP-beta auszustatten. Daraus entwickeln sich im Labor braune Fettzellen, die dann wieder in die Patienten verpflanzt würden. Dort könnten sie braunes Fettgewebe bilden, das überschüssige Kalorien verbrennt und die Fettspeicherung verringert. Noch einfacher wäre eine Therapie, bei der man einen Wirkstoff verabreicht, der die beiden Gene aktiviert, so dass sich eine Transplantation genetisch veränderter Zellen erübrigen würde.

Fett speicherndes weißes Fettgewebe befindet sich hauptsächlich im Bereich von Bauch, Gesäß und Oberschenkeln. Braunes Fettgewebe lässt sich beim Erwachsenen nur noch in der Nacken- und Brustregion nachweisen.


Weiterführende Links:

Studie: Schmale Kost hält den Geist fit
Abspecken im Internet: Fettwetten sind der neueste Schrei
Diät: Abnehmen kann ansteckend sein

car/voc/Wissenschaft aktuell

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig