Michael Jacksons Hautarzt «Ich habe ihm Demerol gegeben»

Michael Jacksons Dermatologe Dr. Arnold Klein hat in einem Interview bestätigt, dem King of Pop das starke Schmerzmittel Demerol verschrieben zu haben. Dieses Medikament sei jedoch das stärkste gewesen, dass er ihm verschrieben habe, behauptet Klein.

Michael Jacksons Hautarzt bestreitet die Verschreibung des Narkosemittels Propofol.  (Foto)
Michael Jacksons Hautarzt bestreitet die Verschreibung des Narkosemittels Propofol. Bild: dpa

Zuvor hatte der Dermatologe in der ABC-Sendung Good Morning America abgestritten, Jackson je ein Narkotikum wie Propofol verschrieben zu haben. «Ich habe ihm nichts von diesem Mist gegeben», sagte er.

Das Demerol habe er Jackson nur gelegentlich gegeben, um ihn zu betäuben, da der Sänger noch immer unter Beschwerden durch chirurgische Eingriffe und die Verbrennung während des Pepsi-Werbedrehs in den 1980er Jahren litt.

Als der CNN-Talker Larry King ihn nach dem Medikament Diprivan, dem Handelsname der Narkosemittels Propofol, fragte, erklärte Klein lediglich von Jacksons Konsum gewußt und ihn davor gewarnt zu haben. Woher Jackson das Medikament, welches normalerweise nur für Krankenhauspersonal zugänglich ist, hatte, könne er sich nicht erklären. «Ich wußte, dass er es einmal genommen hatte, als er auf Tour in Deutschland war. Ich habe ihm gesagt, dass das total wahnsinnig ist», so Klein.

Die Tabletten, die er dem King of Pop verschrieben habe, seien jedoch harmlos gewesen. «Wenn man alle Tabletten, die ich ihm im vergangenen Jahr verschrieben habe, auf einmal nehmen würde, würde nichts passiere.»

Obwohl mehr und mehr Quellen bestätigen, dass der Körper Jacksons am Tage seines Todes zahlreiche Einstichmale aufwies, will Klein davon nichts gewußt haben: «Ich habe nie Nadeleinstiche an seinem Körper gesehen.» Neuesten Berichten zufolge soll Jacksons Körper aber von diesen übersät gewesen sein. Eine Quelle aus Untersuchungskreisen sagte tmz.com, dass sich die Einstiche am Nacken, an den Oberarmen, Oberschenkeln, Knöcheln sowie an der Innenseite seiner Knie befunden hätten.

Während des Interviews mit CNN sprach Klein davon, dass Michael Jackson an Lupus erkrankt war, was zu Haarausfall führte. Die Krankheit Vitiligo habe Jacksons Pigmentstörungen ausgelöst.

Zu den Gerüchten, er sei der wahre Vater der drei Kinder von Michael Jackson, sagte er, dass er ein einziges Mal einer Samenbank Sperma gespendet habe, aber nicht ausdrücklich Michael Jackson. «Soweit ich weiß, bin ich nicht der Vater dieser Kinder», so der Hautarzt. Wenn es nach Klein ginge, würde Debbei Rowe, Mutter der beiden älteren Kinder, das Sorgerecht zugesprochen bekommen. Jacksons Mutter Katherine sei zu alt und Joe wäre ungeeignet.

Weiterführende Links:

Michael Jacksons Tod. War es doch Mord?
Nach Trauerfeier: Sarg gefunden, Leichnam weiter verschollen

juz/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig