Air-France-Absturz Suche nach Opfern gestoppt

Knapp vier Wochen nach dem Absturz der Air-France-Maschine, die auf dem Weg von Rio de Janeiro nach Paris abstürzte, haben die brasilianische Luftwaffe und die Marine die Suche nach Opfern und Trümmerteilen eingestellt. 51 der 228 Opfer wurden geborgen.

Mehr als 600 Trümmerteile der Unglücksmaschine sind im Atlantik entdeckt worden. (Foto)
Mehr als 600 Trümmerteile der Unglücksmaschine sind im Atlantik entdeckt worden. Bild: dpa

«Weil es unmöglich geworden ist, noch Leichen oder Trümmerteile im Suchgebiet zu finden, ist die Aktion eingestellt worden», zitierte die Zeitung Folha am Freitag (Ortszeit) den Sprecher der Luftwaffe, Oberstleutnant Henry Munhoz. Damit bleiben 177 der Passagiere und Besatzungsmitglieder des am Pfingstmontag mitten über dem Meer abgestürzten Airbus A330 verschollen.

Insgesamt 51 Leichen hatten aus dem riesigen Seegebiet im Atlantik geborgen werden können. Darunter befanden sich auch drei Deutsche und der französische Pilot. Seit dem 17. Juni sei jedoch kein Opfer mehr gefunden worden, betonte Munhoz. Auch mehr als 600 Trümmerteile seien aus dem Atlantik gefischt worden.

Nur die Suche nach der Black Box der Unglücksmaschine soll fortgesetzt werden. Dafür habe man sich einen Zeitrahmen von mindestens 16 weiteren Tagen gesetzt, sagte der US-Luftwaffenoffizier Willie Berger, der die Bergungsaktion unterstützt.

Ein französisches U-Boot und zwei von Frankreich gecharterte Spezialboote mit elektronischer Spezialausrüstung durchsuchen ein Gebiet mit einem Umkreis von 80 Kilometern vor der Nordostküste von Brasilien. Die vermissten Aufzeichnungsgeräte des Flugzeugs senden Signale aus, die noch in zwei Kilometern Entfernung erfasst werden können.

Der Flugschreiber liegt wahrscheinlich mehrere tausend Meter tief im Atlantik. Früheren Angaben zufolge werden sie in Kürze für immer verstummen. Über die genauen Ursachen des Unglücks herrscht deshalb weiter Unklarheit.

Weiterführende Links:

Air-France-Unglück: Elf Opfer identifiziert
Trauer nach Air-France-Absturz: Erste Obduktionen sprechen gegen Explosion
Flugzeugunglück: Vater eines Opfers belastet Air France

iwe/ham/news.de/dpa/ap

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Kommentar 1
  • 28.06.2009 00:09

Also erstmal, für Leute,die denken dies sei ein herkömmlicher Absturz gewesen...,niemals!! ...soweit ich weiss war das Flugzeug voller wichtiger Persönlichkeiten,insofern man sich mal die Mühe macht, und nach der Pasagierliste recharchiert. Ausserdem wird mir in den Medien zu wenig über das spurlose verschwinden von 177 Menschen berichtet(dafür wird man mit scheisse bombardiert),was mich schlussfolgern lässt das dieses Thema tot-geschwiegen werden soll..da hat jemand was zu verbergen!!!...Denkt mal drüber nach...

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig