Niederlande Marihuana nur mit Kundenausweis

Marihuana (Foto)
Der Kundenausweis soll den Kauf von Marihuana und Haschisch einschränken. Bild: dpa

Die niederländischen Städte an der Grenze zu Deutschland haben keine Lust mehr auf Touristen, die dort ihren Haschischvorrat auffüllen. Deshalb führen sie einen Kundenausweis ein, der den täglichen Einkauf auf drei Gramm beschränkt.

Alle acht Städte zwischen Venlo und Kerkrade planen gemeinsam diesen Ausweis zum Einkauf von Drogen in Coffeeshops. Das teilte die Stadt Maastricht mit. Mit einem persönlichen Kundenausweis wollen die Kommunen von Januar 2010 an Drogentouristen abschrecken. In vielen niederländischen Grenzstädten decken sich Deutsche mit Haschisch oder Marihuana ein.

In einem gemeinsamen Brief an Innenministerin Guusje ter Horst baten sie jetzt um die finanzielle Unterstützung für eine Machbarkeitsstudie. Vorher hatten die Kommunen vergeblich neun Millionen Euro für verstärkte Polizeimaßnahmen gefordert, damit die Kunden nicht ins kriminelle Milieu abwandern. Nach der Absage waren alle Kommunen bis auf Maastricht und Sittard-Geleen vorläufig aus der Initiative ausgestiegen. Nun ziehen die Orte wieder an einem Strang.

Das Vorhaben ist ein Pilotprojekt. Über den Ausweis werden die Kunden registriert. Sie können zwar überall einkaufen, aber täglich nur drei Gramm. Die Kommunen kämpfen seit Jahren gegen den kriminellen Dunstkreis der Soft-Drogen-Branche mit illegalem Handel, Drogenanbau und Geldwäsche.


Weiterführende Links:

Volksabstimmung in der Schweiz: Kiffen bleibt strafbar
Drogenkonsum: Es wird weniger gekifft

iwi/iwe/news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig