Greenpeace

Aktuellste Nachrichten zu "Greenpeace"

17.12.2014
Tiere Vogelgrippe breitet sich zunächst nicht weiter aus Vogelgrippe breitet sich zunächst nicht weiter aus (Foto)

... der mit dem betroffenen Hof im Kreis Cloppenburg in Kontakt stand.Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte angesichts der Vogelgrippe eine verfehlte Landwirtschaftspolitik auf Bundesebene. «Statt die Missstände der Massentierhaltung konkret anzugehen, werden Neubauten von riesigen Mast- und Legehennenställen staatlich auch noch finanziell gefördert», sagte Greenpeace-Agrarexpertin Stephanie Töwe-Rimkeit.Der Tierschutzbund kritisierte die vorsorgliche Massentötung gesunder...

Umweltorganisationen unzufrieden mit EU-Fischfangmengen für 2015 (Foto)
17.12.2014
EU Umweltorganisationen unzufrieden mit EU-Fischfangmengen für 2015

... das Messer ans Herz der Reform», kommentierte Karoline Schacht vom WWF. Die Organisationen Greenpeace und Oceana äußerten sich ähnlich.Die EU-Staaten verständigten sich auch auf Fangmengen für das Schwarze Meer. Diese sind für Rumänien und Bulgarien von Interesse. Auf die zulässigen Fangmengen für die Ostsee hatten sich die EU-Staaten bereits im Oktober geeinigt. Die deutschen Fischer können dort 2015 deutlich mehr Hering fangen als im laufenden Jahr.Die vereinbarten Mengen...

14.12.2014
Nachrichtenüberblick dpa-Nachrichtenüberblick Politik

... das Gipfel-Ergebnis, es sei nicht einmal die Baugrube fertiggestellt worden, heißt es von Greenpeace. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sprach dagegen von «Möglichkeiten für ambitionierten, weltweiten Klimaschutz».Edathy-Affäre schlägt hohe Wellen - Hartmann: Edathy lügtBerlin (dpa) - Die Edathy-Affäre ist wieder da: Nachdem der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy einen Parteifreund als angeblichen Informanten zu drohenden Kinderporno-Ermittlungen...

14.12.2014
Steiniger Weg zum Weltklimavertrag - Minimalkonsens in Lima

... das Gipfel-Ergebnis, es sei nicht einmal die Baugrube fertiggestellt worden, heißt es von Greenpeace. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sprach dagegen von «Möglichkeiten für ambitionierten, weltweiten...

Gabriel steht zum Ausbau des Braunkohle-Tagebaus (Foto)
14.12.2014
Energie Gabriel steht zum Ausbau des Braunkohle-Tagebaus

... Stefan Löfven nahe Stockholm.Vattenfall plant in der Lausitz bis zu fünf weitere Tagebaue. Greenpeace kritisierte Gabriel. «Es ist schwer erträglich, dass sich der deutsche Vizekanzler für die ungebremste Verbrennung schmutziger Braunkohle stark macht, während parallel in Lima an einem Weltklimavertrag gearbeitet wird», sagte Greenpeace-Experte Niklas Schinerl. Statt sich für einen schrittweisen Kohleausstieg einzusetzen, zögere Gabriel den Umstieg auf die Erneuerbaren Energien...

Steiniger Weg zum Weltklimavertrag: Minimalkonsens in Lima (Foto)
14.12.2014
UN Steiniger Weg zum Weltklimavertrag: Minimalkonsens in Lima

... die Baugrube fertig gestellt», meinte Martin Kaiser, Leiter Internationale Klimapolitik von Greenpeace. Der WWF kritisierte, die Regierungen seien auch dabei gescheitert, klare Pläne für Emissionsreduzierungen vor 2020 zu vereinbaren. Der Vertrag soll erst dann in Kraft treten, daher sind mehr Minderungen bis 2020 nötig, denn seit Jahren gibt es neue Emissionsrekorde.Der deutsche Verhandlungsführer, Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth, zeigte sich erleichtert. «Ich bin nicht...

13.12.2014
Nachrichtenüberblick dpa-Nachrichtenüberblick Politik

... lag fortan in den Händen von Staatssekretär Jochen Flasbarth. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte die Abreise der Ministerin.Von der Leyen gegen abruptes Ende des Afghanistan-EinsatzesMasar-i-Scharif (dpa) - Zum Auftakt ihrer Afghanistan-Reise hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor einem zu schnellen Abzug der internationalen Truppen aus dem Krisenland gewarnt. Sie sei für ein «langsames Ausgleiten und nicht ein abruptes Ende» des seit 13 Jahren...

Greenpeace wegen umstrittener Protestaktion in Nöten (Foto)
13.12.2014
UN Greenpeace wegen umstrittener Protestaktion in Nöten

... Scharrbilder entstanden um 200 bis 800 Jahre vor Christus und gehören zum UN-Weltkulturerbe. Greenpeace brachte zur UN-Klimakonferenz bei einer der historischen Geoglyphen den Schriftzug «Time for Change - The Future is renewable» an. Stefan Krug, Leiter der Politischen Vertretung in Berlin, sagte: «Greenpeace geht es darum, die Wogen zu glätten, die unsere Aktion in Peru erzeugt hat, und verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen.»Die kilometerlangen Geoglyphen stellen Tier-...

13.12.2014
Greenpeace in Nöten wegen umstrittener Protestaktion in Peru

(dpa) - Der Chef von Greenpeace International, Kumi Naidoo, will in Peru persönlich den von Aktivisten der Umweltorganisation verursachten Imageschaden beheben. Er befinde sich in Lima, um mit den Behörden und der Regierung über eine Klima-Aktion im Sperrbereich der weltbekannten Nazca-Linien zu sprechen, teilte die Organisation mit. Die Aktion richtete laut peruanischen Behörden «irreparable Schäden» an. Die Scharrbilder gehören zum UN-Weltkulturerbe. Greenpeace brachte zur...

Keine Einigung: Klimagipfel vor Verlängerung (Foto)
12.12.2014
UN Keine Einigung: Klimagipfel vor Verlängerung

... Zeitplan Konferenz Lima Lifestream Service Greenpeace Oxfam-Klimaseite, dt. Germanwatch ...