Letztendlich sind wir dem Universum egal: "Letztendlich sind wir dem Universum egal": Eine besondere Lovestory

"Letztendlich sind wir dem Universum egal" läuft ab Donnerstag im Kino. Wie Bestsellerautor David Levithan die Verfilmung seiner besonderen Liebesgeschichte findet, verrät er hier.

Rhiannon (Angourie Rice) hat sich in A verliebt, der sich gerade in Alexanders (Owen Teague) Körper befindet. Bild: © Orion Pictures/spot on news

Die 16-jährige Rhiannon (Angourie Rice) führt ein alltägliches Teenager-Leben - inklusive Liebeskummer, Unsicherheit, Gefühlschaos. Doch dann verliebt sich das Mädchen in eine mysteriöse Seele namens A, die zufälligerweise im Körper ihres Freundes Justin landet. Welche Folgen das hat, können Kinobesucher ab dem 31. Mai in "Letztendlich sind wir dem Universum egal" sehen. A bewohnt jeden Tag einen anderen Körper eines 16-jährigen Jungen oder Mädchens, was es für Rhiannon sehr schwierig macht. Am Ende stellt ihre Liebe Rhiannon und A vor eine der schwierigsten Entscheidungen, die sie je in ihrem Leben treffen mussten.

Den Bestseller "Letztendlich sind wir dem Universum egal" finden Sie hier

Der Film um diese äußerst komplizierte Liebesgeschichte basiert auf der gefeierten Buchvorlage des "New York Times"-Bestsellers von David Levithan (45). Der Nachrichtenagentur spot on news hat US-Autor verraten, wie er die Verfilmung seines Stoffes findet.

Was gefällt Ihnen an dem Film am besten?

David Levithan: Ich liebe, wie der Film A in all diesen verschiedenen Körpern zum Leben erweckt, und zugleich klar macht, dass A dieselbe Person ist, egal welcher Körper es ist. Es ist eine Sache zu schreiben: "A wacht jeden Morgen in einem anderen Körper auf" - es ist einfach für den Verstand, diesen Sprung durch Wörter auf einer Seite zu machen. Es ist viel beeindruckender, wenn das auf der Leinwand passiert.

Gibt es etwas in dem Drehbuch, das Sie anders gemacht hätten?

Levithan: Alles was ich anders gemacht hätte, wäre falsch gewesen! Ich bin sehr, sehr glücklich, dass Jesse Andrews da war, um das Buch für die Leinwand anzupassen, weil ich es nicht hätte tun können. Ich muss zudem sagen, dass ich den Film jetzt neun Mal gesehen habe, und ich entdecke immer noch neue Dinge. Gibt es Szenen aus den Büchern, die ich vermisse? Sicher. Aber diese Szenen hätten auf der Leinwand nicht so gut funktioniert. Jesse und Michael Sucsy, der Regisseur, haben die richtigen Sachen für den Film ausgewählt.

Wie gefällt es Ihnen, dass der Film nicht wie im Buch aus der Perspektive von A erzählt wird, sondern aus Rhiannons Sicht?

Levithan: Der Film ist eine Mischung aus "Letztendlich sind wir dem Universum egal" und meinem Roman "Letztendlich geht es nur um dich", der aus Rhiannons Sicht geschrieben wurde. Ich denke, das ist der perfekte Weg - was das Buch ausmacht, ist As Innenleben. Und das funktioniert nicht gut auf der Leinwand. Ich staune darüber, wie die Schauspieler, die A spielen, den Bogen schlagen, während Angourie Rhiannon auf geradlinige Weise darstellt.

Ihr Buch war ein großer Erfolg. Haben Sie erwartet, dass Ihre Geschichte so viele junge Menschen fasziniert?

Levithan: Ich habe diesen Erfolg sicher nicht erwartet, aber ich wusste, dass das Konzept für die Leser interessant sein würde. Während ich es schrieb, fragten mich die Leute, woran ich arbeitete, und als ich ihnen erzählte, dass es sich um ein Buch handelt, das sich um eine Figur dreht, die jeden Morgen in einem anderen Körper und Leben aufwacht und sich verliebt, hatte ich sie am Haken. Das war ein gutes Zeichen.

Wie sind Sie auf die Idee für das Buch gekommen?

Levithan: Ich ging eines Tages zur Arbeit und dachte: "Wie wäre es, jeden Morgen in einem anderen Körper aufzuwachen?" Ich erinnere mich nicht daran, warum ich das dachte. Es war nur ein dahintreibender Gedanken. Und alles andere folgte.

Ihr neues Buch "Someday", ein Nachfolger Ihres Bestsellers, wird diesen Herbst erscheinen. Was dürfen die Fans erwarten?

Levithan: Es ist schwer, über "Someday" zu reden, ohne das Ende von "Letztendlich sind wir dem Universum egal" zu verraten - aber ich verrate, dass A dieses Mal mit der Tatsache konfrontiert wird, dass der Zustand des "In einem anderen Körper aufwachen" für das Böse gleichermaßen genutzt werden kann wie für das Gute. Ist das geheimnisvoll genug?

spot on news

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser