Tour: Fleetwood Mac: Was steckt hinter dem Aus von Lindsey Buckingham?

Lindsey Buckingham ist nicht länger der Gitarrist von Fleetwood Mac. Sein Ersatz für die bevorstehende Tour wurde bereits verkündet. Hat er die Band freiwillig verlassen oder wurde er gefeuert?

Lindsey Buckingham wird nicht mit Fleetwood Mac auf Tour gehen Bild: John Barrett/Globe Photos 2014 / ImageCollect/spot on news

Paukenschlag in der Musikwelt! Die Band Fleetwood Mac ("Rumours") wird in Zukunft ohne Gitarrist und Songwriter Lindsey Buckingham (68) auskommen müssen. In einem offiziellen Statement, das unter anderem "CNN" vorliegt, heißt es, dass er bei der bevorstehenden Tour nicht mit der Band auftreten werde: Man wünsche Lindsey "das Allerbeste". Das US-Magazin "Rolling Stone" berichtet indessen, dass Buckingham gefeuert worden sei. Grund dafür soll eine Meinungsverschiedenheit über die Tour gewesen sein.

"Die richtige Kombination"

Ersatz für Lindsey Buckingham ist bereits gefunden: Die Musiker Mike Campbell, ehemaliger Gitarrist von Tom Petty & the Heartbreakers, und Neil Finn, Frontmann von Crowded House, gehören nun zur Band. Mit den beiden werde die Band bei den Konzerten "alle Hits spielen, die die Fans lieben", doch auch Überraschungen werden auf das Publikum warten, geht aus dem offiziellen Statement von Fleetwood Mac hervor. Mick Fleetwood (70) erklärte zudem, dass die Chemie mit den beiden Neuzugängen gleich gestimmt habe und es "die richtige Kombination" sei. Es sei zwar etwas Neues, beinhalte aber dennoch den "unverwechselbaren Mac-Sound".

Lindsey Buckingham war seit 1974 Teil von Fleetwood Mac. Von ihm stammen einige der denkwürdigsten Lieder, wie "Go Your Own Way" oder "Second Hand News". 1987 hat er die Band bereits zum ersten Mal verlassen, kehrte jedoch Mitte der 1990er Jahre zurück und ging seitdem wieder mit ihnen auf Tour. Nebenbei war er auch als Solokünstler unterwegs.

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser