Musikvideo: Die Fantastischen Vier: Erstes AR-Musikvideo zu "Tunnel"

Trotz ihrer langjährigen Bandgeschichte sind die Fantastischen Vier immer noch echte Trendsetter. Bei ihrem neuen Musikvideo zu "Tunnel" haben die Stuttgarter ganz neue Techniken ausprobiert.

Die Fantastischen Vier um Michi Beck und Smudo graben sich einen virtuellen "Tunnel" Bild: Robert Grischek/Apple/spot on news

Die Fantastischen Vier beschreiten mit ihrem neuen Musikvideo zu ihrer Single "Tunnel" neue Wege. Nach eigenen Angaben hat die Band das weltweit erste Augmented-Reality-Musikvideo veröffentlicht. Ansehen kann man sich dieses Video seit Donnerstag mit der für iOS konzipierten App "Tunnel AR". Um sich den Clip zu Gemüte führen zu können, wird ein AR-kompatibles iPhone (ab iPhone 6S und iOS 11) benötigt.

Sobald man die kostenlose App installiert hat und diese öffnet, bekommt der User Zugang zum neuen Musikvideo von Michi Beck, Smudo, Thomas D und And.Ypsilon. Die Single "Tunnel" wurde am 16. Februar veröffentlicht und stammt aus dem zehnten Studioalbum "Captain Fantastic", das am 27. April seinen Release feiern wird. "Clips zu machen ist eine Sache, aber auf der immerfort stattfinden Suche nach Neuem, was bei den Fantas so etwas wie ein Geburtsfehler ist, halten wir natürlich auch immer Ausschau nach neuen Ideen, nach neuen Trägern um unsere Musik zu verbreiten", erklärt Smudo, wie es zu der innovativen Idee kam.

VIDEO:
Video: spot on news

So funktioniert das Augmented-Reality-Erlebnis

Mit dem ersten Ton von "Tunnel" eröffnet sich die künstliche Welt. Man kann das Video auf nahezu jeder Oberfläche wie zum Beispiel Tisch, Boden oder Herdplatte via App abspielen lassen. Über die Social-Media-Kanäle hat der User die Möglichkeit, seinen in der App kreierten Content mit anderen zu teilen.

Passend zum Songtext hämmert sich ein Bohrkopf, dessen Ende aus den Köpfen der Fantastischen Vier besteht, durch vier Erdschichten. Danach stößt der Bohrkopf in den Weltraum vor, umkreist die Erde, fliegt an Kometen und Planeten vorbei und durchbricht schließlich den Orbit und landet wieder auf der Oberfläche. Der User übernimmt dabei die Rolle der "Mission Control" und kann mit dem Bohrkopf interagieren. Pro gesammeltem Easter Egg erhält er sogenannte "Mission Patches". Ziel ist es, am Ende "Captain Fantastic"-Status zu erreichen und einen Remix des Songs als Download zu erhalten.

In einem separaten "Zerstörungsmodus" kann der iPhone-User selbst kreativ werden und mit dem Bohrkopf komplettes Chaos anrichten. Der benutzergenerierte Inhalt kann auf dem Smartphone gespeichert werden und ebenso auf den Social-Media-Plattformen geteilt oder per Email versendet werden.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser