Trauer: Hunderttausende verabschieden sich von Johnny Hallyday

Unzählige Menschen haben sich am Samstag in Paris von Johnny Hallyday, dem französischen Elvis Presley, verabschiedet.

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

In Frankreich war er ein Megastar: Am Samstag haben sich in Paris Hunderttausende von Johnny Hallyday (1943-2017, "Je te promets") verabschiedet, der vor wenigen Tagen im Alter von 74 Jahren einem Krebsleiden erlegen war. Das berichtet unter anderem die "BBC". Mehrere hunderttausend Menschen hatten sich um den Arc de Triomphe und an der Champs-Élysées versammelt, um dem Musiker, dessen weißer Sarg die Prachtstraße entlang gefahren wurde, das letzte Geleit zu geben. Dem Zug folgten rund 700 Biker auf ihren Motorrädern. Es werde erwartet, dass mehrere Millionen Menschen die Zeremonie im französischen Fernsehen verfolgen.

Fans hätten sich schon in der Nacht versammelt, wie es weiter heißt. Am Freitagabend hatte ein großer "Merci Johnny"-Schriftzug ("Danke, Johnny") den Eiffelturm geziert. Es werde angenommen, dass Hallyday später auf der Insel Saint-Barthélemy beerdigt wird, wo er auch lebte.

Einer seiner Songs war immer dabei

In einer Rede in der Pfarrkirche La Madeleine, sprach Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (39) davon, wie der Musiker das Leben aller Franzosen beeinflusst habe. "In allen unseren Leben gab es Momente, in denen einer seiner Songs ausdrückte, was man in seinem Herzen fühlte; was wir in unseren Herzen fühlten." Egal ob es um "eine Liebesgeschichte, einen Verlust, einen Moment des Trotzes, die Geburt eines Kindes oder Schmerz" ging.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser