Paul Ripke: Marteria begeistert seine Fans nun auch als Filmemacher

Jetzt macht er auch noch Filme - und das ausgesprochen erfolgreich, wie es aussieht: Musiker Marteria begeistert seine Fans mit seinem schrägen Streifen "Antimateria".

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Gemeinsam mit dem berühmten Fotograf Paul Ripke (36) beweist Marteria alias Marten Laciny (34) schon seit einer ganzen Weile, wie gut visuelle und auditive Sinneseindrücke miteinander harmonieren können. Wirklich überraschend ist es da nicht, dass sich das rastlose Duo mit dem Regisseur Specter Berlin zusammenschloss, um gemeinsam mit zahlreichen berühmten deutschen Schauspielern ein Film-Projekt zu stemmen. Verwunderlicher ist es da schon, dass "Antimarteria" kostenlos und in voller Länger bei Youtube angesehen werden kann. Dementsprechend gut kommt der düstere und knapp eine Stunde lange Streifen bei den Fans an.

VIDEO:
Video: spot on news

Marterias Album "Zum Glück in die Zukunft" können Sie sich hier kaufen.

Schon über 130.000 Mal wurde der Clip dort aufgerufen - in weniger als 18 Stunden. Und ja, im Gegensatz zu Bibis Machtwerk "How it Is" kumuliert "Antimarteria" keine Abertausende Dislikes auf der Videoplattform. Vor allem die Tatsache, dass der Film kostenlos ist, begeistert die Anhänger: "Jeder andere Rapper hätte versucht damit Geld zu machen", befand etwa ein Nutzer und gab dem Ganzen noch das Prädikats-Hashtag "Ehrenmann".

Zwar ist der Film aufgrund seiner experimentellen Machart nicht unbedingt leichte Kost. Trotzdem oder gerade deswegen kommt er bei den Fans an. Selbst Quentin Tarantino (54) wird von einem User als Vergleich herangezogen - wenn das kein Ritterschlag ist! Dass Marterias Songs seines neuen Albums "Roswell" sehr eng mit der Story des Films verwoben sind, dürften dieses wohlwollende Urteil bekräftigt haben - schließlich ist auch Tarantino für den gezielten Einsatz von Musik in seinen Filmen bekannt.

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser