Helene Fischer 2017: Darum nervt ihr lang ersehntes Comeback

Helene Fischer ist gerade auf großer Promo-Tour für ihr neues gleichnamiges Album. So gut wie jeden Tag gibt es einen neuen öffentlichen Auftritt der Schlagersängerin. Doch verscherzt sie es sich durch ihre Überpräsenz mit den Fans?

Helene Fischer promotet gerade ihr neues Album. Bis zum Geht-nicht-mehr. (Foto)
Helene Fischer promotet gerade ihr neues Album. Bis zum Geht-nicht-mehr. Bild: Kristian Schuller/Universal Music/spot on news

Helene Fischer (32, "Herzbeben") ist gerade überall. In den deutschen Städten lächelt sie ihre Fans von riesigen Plakatwänden an, in einer TV-Show nach der anderen gibt sie ihre Songs zum Besten und auch die Fußballfans versuchte sie kürzlich beim DFB-Pokal zu betören. Der Grund dafür ist ihr kürzlich veröffentlichtes neues Album, auf das die Fans lange gewartet haben.

Bevor das neue Werk der Schlagersängerin erschien, waren ihre öffentlichen Auftritte im Vergleich zu jetzt rar gesät, im Moment vergeht allerdings kaum ein Tag ohne einen neuen Auftritt. Doch ist diese Marketing-Strategie wirklich förderlich oder droht der Helene-Overkill?

Helene-Fischer-Overkill: Tour durch die TV-Sendungen

Für Helene Fischer hat nach dem Release ihres neuen Albums eine stressige Zeit begonnen. Ein Terminkalender vollgepackt mit Promo-Terminen lässt sie von Event zu TV-Show und wieder zu Event tingeln. Den ersten großen Auftritt hatte sie gleich nach dem Tag der Veröffentlichung am 13. Mai beim ESC-Countdown auf der Reeperbahn in Hamburg und der anschließenden Grand Prix Party.

Knapp eine Woche später folgte ein Besuch der "NDR Talk Show". In großer Runde mit Guido Maria Kretschmar, Alfons Schuhbeck, Frank Elstner und vielen mehr stellte sie sich dort den Fragen von Barbara Schöneberger. Der Auftritt am 20. Mai in "Willkommen bei Carmen Nebel" - Ehrensache.

Helene Fischer: Neues Album katapultierte sie erneut an die Spitze der Charts

Zeitgleich katapultierte sie sich mit ihrem neuen Album, das wie sie selbst "Helene Fischer" heißt, an die Chartspitze. Es war der erfolgreichste Start einer Sängerin in diesem Jahrtausend und seit Herbert Grönemeyers Album "Mensch" vor 15 Jahren die erfolgreichste Startwoche überhaupt.

Doch eine Woche später war ihr Höhenflug offenbar schon wieder vorbei: Die Rocker von Rammstein verdrängten sie nämlich mit ihrem Konzertmittschnitt "Rammstein: Paris" von der Spitze der deutschen Album-Charts. Immerhin durfte sie Platz zwei einnehmen.

Sind die Fans von Helene Fischer mittlerweile nur noch genervt?

Doch warum flaute der Hype um Helene Fischer eine Woche nach dem Album-Release so schnell wieder ab? Haben sogar die Fans genug von der allgegenwärtigen Präsenz des Schlagerstars? Denn mit den oben genannten Auftritten war es noch lange nicht getan. Am 25. Mai war sie im Finale von "Germany's next Topmodel" zu sehen, am 26. Mai kündigte sie auf ihrer Facebook-Seite an, Teil des DFB-Pokalfinales sein zu dürfen.

Dort kam es dann aber zum wohl negativsten Fan-Erlebnis ihrer bisherigen Karriere. Anstatt am 28. Mai mit Jubelrufen empfangen zu werden, wurde Helene Fischer, die 2014 noch mit ihrem Hit "Atemlos durch die Nacht" für den inoffiziellen WM-Song sorgte, von den Fußballfans im Station ausgepfiffen.

Als schlimm habe sie das aber nicht empfunden, verriet sie gleich am darauffolgenden Tag als Gast der RTL-Show "Mensch Gottschalk - Das bewegt Deutschland". "Ich bin nicht naiv", erklärte sie, sagte aber auch: "Hätte ich das im Vorfeld gewusst..." und als Thomas Gottschalk (67) ergänzte "wärst du daheim geblieben", antwortete sie lachend "Ja".

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser