Richard Adams: George R.R. Martin über 2016: "Tod, Tod und noch mehr Tod"

"Eine wundervolle Schauspielerin, ein großer Schriftsteller. Die Welt ist heute ärmer. Bitte, lass dieses erbärmliche Jahr ein Ende finden." "Game of Thrones"-Autor George R.R. Martin trauert um Carrie Fisher und Richard Adams.

Der news.de-Nachrichtenüberblick Bild: Istockphoto

Das Jahr 2016 hat zahlreiche bekannte Persönlichkeiten aus dem Leben gerissen. Zuletzt "Star Wars"-Legende Carrie Fisher (1956-2016), Schriftsteller Richard Adams (1920-2016) und Pop-Star George Michael (1963-2016). "Game of Thrones"-Autor George R.R. Martin (68) schrieb auf "grrm.livejournal.com" dazu: "Tod, Tod, und noch mehr Tod... Dieses Jahr bleibt dabei, schlechter und schlechter zu werden."

Weiter heißt es von Martin: "Es gibt nicht viel, dass ich über den Tod von Carrie Fisher sagen kann, was nicht schon tausend andere Menschen gesagt haben. Sie war viel zu jung. Eine kluge, schöne, talentierte Schauspielerin und eine starke, geistreiche, freimütige Frau. Prinzessin Leia wird solange leben wie 'Star Wars'... wahrscheinlich für immer..."

"Star Wars"-Legende Carrie Fisher ist tot - mehr über die Schauspielerin erfahren Sie auf Clipfish

"Einer der größten Fantasy-Romane"

VIDEO:
Video: spot on news

Auch über den Tod des Schriftstellers Richard Adams, den Schöpfer von "Unten am Fluss", sprach Martin. Er starb im Alter von 96 Jahren, wie auf der offiziellen Website des Buchs bestätigt wurde. Martin erinnert daran, dass für Gardner Dozois dieses Werk als einer der drei größten Fantasy-Romane des 20. Jahrhunderts gilt, zusammen mit "Herr der Ringe" und "Der König auf Camelot". Das 1972 erschienene Buch "Unten am Fluss" über eine Gruppe Wildkaninchen, die auf der Suche nach einer neuen Heimat sind, wurde zu einem weltweiten Bestseller.

George R.R. Martin nannte es ein "wahrhaft unglaubliches" Werk, das irgendwie immer vergessen werde, wenn Fans die großen Fantasy-Romane diskutieren: "Vielleicht liegt es an den sprechenden Kaninchen? Ich hab keine Ahnung..." Adams sei ein wundervoller Schriftsteller gewesen, so Martin weiter, und "Unten am Fluss" war sein Meisterwerk, aber es sei auf keinen Fall sein einziges großartiges Buch gewesen. Auch "Shardik" und "Maia" sowie "Das Mädchen auf der Schaukel" erwähnte der "Das Lied von Eis und Feuer"-Autor.

Adams sei nie richtig "einer von uns" gewesen, so Martin, weil er nicht Teil der Fantasy-Community geworden ist. Vielleicht weil er auf der World Fantasy Convention nie mit einem Preis für sein Lebenswerk geehrt worden ist, spekuliert Martin weiter. "Er hätte das verdient. Ich habe ihn 20 Jahre lang dafür vorgeschlagen. Teilweise auch, weil ich ihn treffen wollte. Jetzt werde ich das nie. Das ist traurig." Am Ende schreibt George R.R. Martin: "Eine wundervolle Schauspielerin, ein großer Schriftsteller. Die Welt ist heute ärmer. Bitte, lass dieses erbärmliche Jahr ein Ende finden."

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser