Hype eskaliert!: Messerstecherei und Randale wegen "Pokémon Go"

Der Hype um "Pokémon Go" nimmt kein Ende. Doch nicht jeder scheint mit dem Spiel seine Freude zu haben - wie nun auch zwei Fälle aus Bremen und der Oberpfalz zeigen. Die traurige Bilanz: Drei Verletzte und Sachschäden.

In "Pokémon Go" soll es eigentlich darum gehen, virtuelle Monster zu entdecken, zu fangen und spielerisch gegeneinander anzutreten. Für manch einen scheint der Spaß dabei offenbar nicht vorhanden zu sein. Bild: dpa

Lässt "Pokémon Go" Menschen aggressiv werden? Diese Frage stellt sich zumindest, wenn man die neuesten Meldungen in Zusammenhang mit der Erfolgs-App liest, die von Verletzten und Sachschäden sprechen.

Genug von "Pokémon Go": Mann greift zum Holzstock

So hat die Suche nach virtuellen Pokémon einen Mann in der Oberpfalz offenbar zu rabiaten Mitteln greifen lassen. Wie die Polizei mitteilte, schlug er mit einem Holzstock auf ein Auto ein, das vor seinem Haus parkte. Der Schaden wurde mit 500 Euro beziffert.

Nach Angaben des Mannes treffen sich seit Beginn des Hypes um das Online-Spiel "Pokémon Go" Tag und Nacht Spieler mit laufendem Automotor und lauter Musik vor seinem Haus. Offensichtlich befindet sich dort eines der fiktiven Monster.

Streit eskaliert: Poké-Duell endet in Messerstecherei

In Bremen soll indes ein Streit zwischen "Pokémon Go"-Spielern in einer Messerstecherei eskaliert sein. Drei Beteiligte hätten dabei schwere Stich- und Schnittverletzungen erlitten und mussten ins Krankenhaus gebracht werden, berichtet "Bild.de". Die Polizei versuchte einzugreifen, wurde jedoch zunächst von mehreren Schaulustigen lautstark beleidigt und sogar körperlich bedrängt, heißt es. Erst mit Verstärkung sollen die Beamten die Lage unter Kontrolle bekommen haben.

Damit jedoch nicht genug: Nachdem die Verletzten ins Krankenhaus gebracht wurden, hätten rund 30 Familienmitglieder die Klinik gestürmt und versucht, zu ihren Angehörigen zu kommen. "Die Polizei sicherte Spuren, die Ermittlungen laufen", so "Bild".

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

mie/jat/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser