Keinen Bock auf Rente
Scorpions starten Deutschland-Tour in Stuttgart

Im Ausland sind sie eine der erfolgreichsten Rockbands überhaupt, doch in ihrer deutschen Heimat? Die Schleyerhalle in Stuttgart war zum Tourauftakt beim ersten Deutschland-Konzert der Scorpions mit rund 10.000 Fans zumindest rappelvoll.

Konnten in Stuttgart etwa 10.000 Fans zum Tourauftakt begeistern: Klaus Meine (Mitte) und seine Scorpions. Bild: dpa

Nach 80 Minuten soll Schluss sein, doch "Still Loving You" und "Rock You Like A Hurricane" fehlen noch. Die Scorpions lassen sich nicht lange bitten und bescheren am Montagabend ihren Fans bei der Deutschlandpremiere der Welttour in Stuttgart eben jene Klassiker aus vergangenen Jahrzehnten.

Nach einem Jahr mit ausverkauften Konzerten in den USA, Asien und Europa, sind die Scorpions jetzt zurück in der Heimat. Konzerte in München, Köln oder Berlin sollen folgen. Eigentlich haben die Altrocker aus Hannover ihre Abschiedstour schon hinter sich: Ende 2012 sollte Schluss sein, nach einer letzten Tour rund um die Welt. Doch aus Anlass ihres 50-jährigen Bandjubiläums wollen sie es noch einmal wissen.

Scorpions: Klaus Meine hat keinen Bock auf Rente

Bandleader Klaus Meine (67) sagt dazu: "Wir haben in die traurigen Gesichter unserer Altersgenossen geblickt, die ihre Rentenpapiere bekommen haben. Da haben wir uns das Ganze nochmal überlegt und ganz schnell die andere Richtung eingeschlagen."

Mehr als 100 Millionen verkaufte Platten, 5.000 Konzerte weltweit, Millionen Klicks auf ihren Superhit "Wind Of Change": Eine beispiellose Weltkarriere deutscher Rocker. Wobei die Hannoveraner Truppe um Meine und Bandgründer Rudolf Schenker (67) in der Heimat schon immer mehr um Anerkennung kämpfen musste als in der weiten Welt. Ein Vorbild dürfte die Rockband auch für die 19 Jahre junge Jennifer Haben sein: Ihre Band "Beyond the Black" spielte als Vorgruppe ebenfalls überzeugend auf.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lid/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser