"Pegida und AfD sind Idioten!"
Frei.Wild distanziert sich von AfD, Pegida & Co. - Fans sind entsetzt!

Die Südtiroler Band Frei.Wild veröffentlichte nun eine Stellungnahme, in der sie sich ausdrücklich von rechten Gruppierungen wie Pegida und AfD distanziert. Grund dafür seien die sich häufenden Angriffe auf Flüchtlinge und Flüchtlingsheime. Die Reaktion der Fans lässt nicht lange auf sich warten...

Frei.Wild wurde in der Vergangenheit häufig in die rechte Ecke gestellt. Gründe dafür gab es viele. Einer der wichtigsten war sicher die Tatsache, dass Sänger Philipp Burger bis vor ein paar Jahren tatsächlich rechtsextrem gewesen ist. Das Merchandise trägt die Farben Schwarz-Weiß-Rot, was sicher nicht dem Zufall geschuldet ist. Schwarz-Weiß-Rot, so schmückte sich schon die Reichsflagge zu nationalsozialistischen Zeiten. Kaum eine andere deutschsprachige Band lässt ihre Heimatliebe in den selbst geschriebenen Songs so aufleben wie die der Südtiroler.

Wird Frei.Wild nun endlich seinNazi-Image los?

Diese Faktoren sorgten für die enorme Popularität unter Neonazis! Und eben diese Fan-Gruppe möchte Frei.Wild nun wieder loswerden. Um das eigene Image zu säubern, veröffentlichte die Band letzte Woche eine Stellungnahme auf ihrer Website. Darin fordern sie ihre Fans auf, Menschlichkeit und Zivilcourage gegenüber Flüchtlingen und Asylsuchenden zu leben.

Doch das, was sie ihren Hörern dann mitteilen, geht den meisten Fans zu weit: "Es ist Wurscht, wie sich solche Idioten und Gruppierungen nennen, ganz egal ob "Pegida", "AfD", "Keine Asylanten in ..." usw.: IHR SEID SCHEISSE UND DIESE SCHEISSE WERDEN WIR NICHT ZULASSEN! NICHT BEI UNS UND NICHT MIT DIESER BAND!"

Steht Frei.Wild bald ohne Fans da?

Viele Fans reagieren entrüstet auf diese Aussagen! Einer von ihnen, Peter N., antwortet zum Beispiel: "Was raucht Ihr eigentlich, muss ja ein schlimmes Zeug sein, dass Euch das Hirn vernebelt, dass Ihr so aggressiv gegen Eure Fans agiert." Und Diana R. drückt aus, was viele ehemalige Frei.Wild-Hörer denken: "Die Zeit mit euch war schön, Jungs. Jetzt ist es Zeit, Adé zu sagen." Die meisten Kommentare sind jedoch wesentlich beleidigender und radikaler. Gegen die Jungs wird gewettert, was das Zeug hält!

Die Südtiroler Band Frei.Wild legt sich mit ihren Fans an. Bild: Holger Fichtner/360graddesign.com

Doch war diese Reaktion nicht abzusehen?

Die Band wendet sich im gleichen Schreiben wohlwollend an ihre "wahren" Fans und bittet diese, Frei.Wild nicht darzustellen, keine Scheuklappen aufzusetzen und den Blickwinkel auf die Band nicht zu verdrehen.

"Die Welt ist bunt! Und Frei.Wild's Ländereien sind es auch!"

Es bleibt fraglich, ob die Südtiroler ohne die sonst so starke Rückendeckung ihrer Fans weiterhin musikalische Erfolge feiern werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

VIDEO: Nazis fallen auf Trick der Antifa rein

saw/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

2 Kommentare
  • Heiko

    17.04.2016 15:32

    Es gibt ganz sicher bessere und patriotischere Bands als die Möchtegerns von Frei Wild. Wer sich seine Melodien bei Stahlgewitter klaut, braucht sich nicht künstlich über Pegida und AFD aufregen.

    Kommentar melden
  • wofl

    18.08.2015 23:08

    "...distanziert sich von AfD usw."? Diffamieren wäre das richtige Wort.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser