Girlgroup Pritz aus Südkorea: Mit Nazi-Ästhetik zum Chart-Erfolg

Das in Asien Nazi-Symbolik oftmals als unbedenklich eingestuft wird, ist weitestgehend bekannt. Doch die Girlgroup Pritz will nun mit Nazi-Uniformen ihre internationale Karriere anstoßen. Armbinden, die stark an die Hakenkreuzarmbinden aus der NS-Zeit erinnern, zieren ihre Arme. Verwerflich oder clever? Das Netz diskutiert und tobt.

Die Aufmerksamkeit der Medien war Pritz mit diesen Armbinden gewiss. Bild: Twitter/ @Xiahpoplove

Pritz nennt sich die Girlgroup aus Südkorea - bestehend aus den vier Mitgliedern Hana, Yuna, Ari und Shua. Sie alle sind zwischen 18 und 23 Jahre alt. Auf den ersten Blick wirken sie wie verschüchterte, unschuldige Schulmädchen, die kein Wässerchen trüben können. Doch bereits der Bandname lässt anderes vermuten. Denn Pritz steht für «Pretty Rangers in Terrible Zone», zu gut deutsch: hübsche Jägerinnen in schlimmer Gegend.

Lesen Sie auch: Restaurant in Taiwan serviert Nazi-Spaghetti

Die größten Verschwörungstheorien der Welt
Lady Di, JFK, Paul McCartney
zurück Weiter

1 von 17

Girlgroup Pritz aus Südkorea schockt mit Nazi-Outfits

Und dieses Bad-Girl-Image wollen die vier Sängerinnen ganz offenbar mit ihren Outfits unterstreichen. Sie kleiden sich immer gleich, tragen die gleichen Blusen, Röcke und mitunter sogar die gleichen Frisuren. Doch vor allem die Outfits zur Single Sora Sora fallen ins Auge, denn sie haben starke Ähnlichkeit mit den Uniformen der NS-Zeit. Vor allem die roten Armbinden wecken Assoziationen zu den Hakenkreuzarmbinden aus dem Dritten Reich. Zwar befinden sich auf den Pritz-Armbinden «nur» schwarze Kreuze anstatt Hakenkreuze auf weißem Grund, doch die Ähnlichkeit ist unverkennbar.

Auch interessant: Actionfiguren, Musikvideo, Führerwein - Hitler als kultiger Popstar gefeiert

FOTOS: Actionfiguren, Führerwein, T-Shirts Hitler in der Popkultur
zurück Weiter 1997 verkauften geschäftsfreudige Weinhersteller Rotwein mit der Aufschrift «Führerwein - Schwarzer Tafelwein» im Adria-Badeort Jesolo für 11.000 Lire pro Flasche. (Foto) Foto: picture-alliance / dpa / Andrea Merola Kamera

Nazi-Armbinden von Pritz sind nicht teil einer PR-Strategie

Laut eigener Aussage haben sich die Mädchen nichts dabei gedacht, als sie in ihre Outfits schlüpften. Und auch der Manager bestreitet jegliche Nazi-Marketingstrategie um die Mädchen auch international bekannt zu machen. «Es steht euch frei, an Nazis zu denken, wenn ihr das X auf dem Armband seht. Aber das sind wir nicht, wir sind Pritz.» Doch unbestreitbar ist dennoch: Die Aufmerksamkeit der Medien war den Pop-Sängerinnen in diesen Outfits gewiss.

Lesen Sie weiterhin: Wahlkampf-Fail! Die NPD kennt ihre Wähler nicht

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser