Dancing With Myself: Billy Idol feierte Sex-Orgien im Studio

Mit Hits wie "Rebel Yell" und "White Wedding" schrieb Billy Idol in den 1980ern Rockgeschichte. Spätestens mit Beginn des neuen Jahrtausends wurde es ruhig um den Sänger. Nun erscheint seine Biografie.

Billy Idol bei einem Konzert 2012 in Los Angeles

Bild: 2012 Invision/spot on news

Sein musikalisches Wirken ist schon seit einigen Jahren zu vernachlässigen. Wie gut, dass Billy Idol (58) auf ein Leben voller Sex, Drugs und Rock'n'Roll zurückblicken kann. Der Stoff taugt schließlich immer für eine passable Biografie, die nun am 20. Oktober unter dem Titel "Dancing With Myself" - nach einem seiner großen Hits benannt - erscheint. In einem Interview mit dem Magazin "Der Spiegel" gibt die englische Punkrock-Legende, die in einem luxuriösen Anwesen in den Hollywood-Hills in L.A. residiert, nun eine erste Kostprobe.

"Ich habe die Vorteile als Rockstar ausgenutzt. Niemand hält dich auf. Ich konnte eigentlich immer Sex bekommen und habe ihn mir genommen", so Idol in dem Interview. Besonders ausgiebig habe er Frauen und Drogen während der Aufnahmen zum Album "Charmed Life" (1990) genossen. "Wir hatten stets Stripperinnen im Studio. Offiziell, damit sie sich die Musik anhören. In Wirklichkeit haben wir ihnen Kokain hingelegt, und dann haben sie für uns getanzt. Dann haben wir uns nackt ausgezogen und nur unsere Motorradstiefel anbehalten. Irgendwann war es eine Orgie."

"Rebel Yell" war Billy Idols vielleicht größter Hit - sehen Sie den Clip zum Song auf MyVideo

Dass Billy Idol trotz jahrzehntelangen Drogenkonsums, unter anderem spritzte er auch Heroin, noch immer am Leben ist, bezeichnet er "einfach als Glück". Auch heute sei er noch nicht ganz vom Stoff runter. Er rauche "immer noch Gras, und ich trinke ein bisschen", so der Sänger im Interview.

VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser