Bud Spencer: Nach tragischem Zwischenfall: Bud Spencer will Deutschland besuchen

Bud Spencer wird wohl bald doch noch nach Deutschland kommen, um sein neues Buch "Ich esse, also bin ich" vorzustellen. Seine geplante Reise hatte er zunächst absagen müssen, weil er schwer krank war, wie er der "Bild"-Zeitung verriet.

Bud Spencer bei einer Autogrammstunde

Bild: ddp images/spot on news

Eigentlich wollte Schauspieler Bud Spencer (84) in Deutschland sein neues Buch "Ich esse, also bin ich" präsentieren, den Besuch musste er dann aber absagen - weil er in Rom im Krankenhaus lag. Und offenbar ging es dem Italiener richtig schlecht: "Ich wäre fast verblutet. Eine kleine Kapsel hat sich nicht richtig aufgelöst und eine Wunde in die Magenwand gerissen", sagte er zu "Bild". Mehr als drei Liter Blut habe er verloren.

Gerettet habe ihn "am Ende meine liebe Frau Maria". Sie hätte so lange und immer wieder gedrängelt, bis er endlich zum Arzt gegangen sei. Mittlerweile habe er sich erholt. "Ich will meinen Deutschland-Besuch so schnell es geht nachholen. Und eine Sache war bei der ganzen Aufregung gar nicht so schlecht. Ich habe 15 Kilo abgenommen und fühle mich dadurch gleich 15 Jahre jünger", wird er von dem Blatt weiter zitiert.

Den Film "They Call Me Trinity" mit dem Kult-Duo Bud Spencer und Terence Hill können Sie gratis auf MyVideo sehen

Bud Spencers neues Buch "Ich esse, also bin ich" (Schwarzkopf & Schwarzkopf, 288 Seiten, 19,95 Euro) erscheint am 31. Oktober. Darin macht der Kult-Star laut dem Verlag "eine seiner größten Leidenschaften - das Essen - zum Mittelpunkt des Seins". Mit zwölf großen Denkern, darunter Sokrates, Konfuzius oder Rousseau, die ihn in Form von Halluzinationen heimsuchen, diskutiert er darüber. Natürlich präsentiert er diesen in seinem philosophischen Kochbuch auch italienisches Essen - "woraufhin sie sich satt und zufrieden geschlagen geben".

VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser