Wie US-Medien berichten, ist die Comic-Legende heute 95-jährig in Los Angeles verstorben. Die Comic-Welt verliert einen Helden unter Superhelden.

mehr »

Musik: Nick Mulvey startet als Folkie neu

Berlin - Mit seinem Neoklassik/Jazz-Ensemble Portico Quartet besaß Nick Mulvey ein Alleinstellungsmerkmal. Als Singer/Songwriter an der Akustikgitarre begibt er sich nun auf viel dichter besiedeltes Terrain. Lohnt das Risiko?

Nick Mulvey startet als Folkie neu Bild: dpa

Der Brite wird sich auch mit dieser stilistischen Kehrtwende durchsetzen - das lässt sich anhand seines Solo-Debüts «First Mind» (Fiction/Caroline) ohne weiteres prophezeien. Die zwölf Lieder leben von schönen Folk-Melodien, dem erstklassigen Fingerpicking des Gitarristen Mulvey und seiner angenehmen, flexiblen Stimme. Auch dezent modernistische Ausflüge zu Elektronik und Groove scheut er nicht («Juramidam», «Cucurucu», «Venus»), im Zentrum bleibt aber immer der gute Song in britischer Tradition.

Schon vor einigen Jahren hatte Mulvey den Kollegen vom Portico Quartet mitgeteilt, dass ihn neue Herausforderungen reizten und er aussteigen wolle. Sicher keine leichte Entscheidung, legte die Band doch mit der Nominierung zum Mercury Prize 2008 und euphorischen Reaktionen in Großbritannien gerade einen Start nach Maß hin. Mulvey hatte in die Musik seines Quartetts den originellen Sound des Hang integriert, eines neu entwickelten Percussions-Instruments aus der Schweiz.

Nun also die Abkehr von einem sehr eigenständigen Stil, hin zu einem reichlich überlaufenen Genre - da muss man gute Argumente haben. In Honduras probierte sich Mulvey erstmals als Singer/Songwriter aus und zog sich zurück, um «ganz für mich allein mein Instrument zu spielen und meine Helden zu studieren, Tag für Tag». Diese Helden sind offenkundig Nick Drake («der Wichtigste für mich») und John Martyn, aus jüngerer Zeit auch Elliot Smith, dessen bittersüße Melodien auf «First Mind» einige Male anklingen.

Fazit: Ein gelungener Neustart, der Mulvey gleich in die erste Reihe der britischen Folkpop-Barden katapultiert.

Website Nick Mulvey

news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser