Bundesliga-Transfers 2018 aktuell

Perfekt! Lucien Favre wird neuer BVB-Trainer 

Das Personal-Karussell im Profifußball dreht sich munter weiter: Welche Fußball-Transfers stehen bei den Bundesliga-Clubs 2018 an? Die Wechsel-News des Sommers lesen Sie hier im Überblick.

mehr »

Fernsehen: Real Humans - Echte Menschen

Paris - Unter den Robotern - Hubots - ist ein gefährlicher Virus im Umlauf, der sie aggressiv und unberechenbar macht.

Real Humans - Echte Menschen Bild: dpa

Die Haussklaven, die sich wie Menschen bewegen und sprechen, geraten außer Kontrolle und wollen die Herrschaft über den Planeten übernehmen. Auf menschlicher Seite wächst Angst und Widerstand. Zwischen Menschen und Robotern spitzt sich in der zweiten Staffel von «Real Humans - echte Menschen» von diesem Donnerstag (21.45 Uhr) an auf Arte der Konflikt zu.

Mit seiner Serie hat der schwedische Drehbuchautor Lars Lundström viel Erfolg. In seinem Heimatland wurde die Science-fiction-Serie erstmals 2012 ausgestrahlt. Mittlerweile sollen 15 Länder die Rechte für die Serie gekauft haben, wie Lundström in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur erzählte. «Die Beziehung zwischen Mensch und Maschine fasziniert, denn Roboter könnten unsere Zukunft sein», erklärte Lundström das Interesse an seinem Film.

Die hoch entwickelten Androiden unterscheiden sich kaum noch von den Menschen. Sie putzen, gehen einkaufen und kümmern sich um Alte und Kranke. Sie funktionieren, solange ihr Akku geladen ist. Bald schon gibt es in Supermärkten und Lagerhäusern keine menschliche Arbeitskraft mehr, sondern nur noch Hubots. Die Menschen reagieren auf die zunehmende Bedeutung der Maschinen mit Anti-Hubot-Bewegungen.

Für den Drehbuchautoren ist «Real Humans - echte Menschen» kein Science-fiction, sondern eine Dramaserie mit Science-fiction-Elementen. «Im Grunde halte ich den Menschen nur den Spiegel vor. Ich zeige, wie wir mit anderen agieren und reagieren. Dabei spiele ich durchaus auf Themen wie Immigration, Ausländerfeindlichkeit, aber auch das Streben nach Macht und Freiheit an.»

Die Idee zu der Serie kam Lundström 2006. «Ich habe das Bild eines japanischen Androiden gesehen. Ich dachte mir, daraus könnte man eine fiktive Welt erfinden, in der es Maschinen in Menschengestalt gibt, die verkauft oder verschrottet werden können.» Darüber, wie die Beziehung zwischen Mensch und Hubot endet, hat er klare Vorstellungen. Über eine dritte Staffel werde derzeit mit dem schwedischen Fernsehen nachgedacht und diskutiert.

Filmseite

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser