Paul Arthurs: Oasis-Reunion? Gitarrist "Bonehead" wäre sofort dabei

Vor etwa einer Woche hatte Liam Gallagher seine Band Oasis via Twitter wieder auferstehen lassen. Nicht nur die Fans, auch Gitarrist Paul "Bonehead" Arthurs würde sich über eine Reunion freuen.

Fans hoffen weiterhin auf eine Wiedervereinigung von Oasis

Bild: Facebook.com/ Oasisofficial/spot on news

Erst vor gut einer Woche hatte Sänger Liam Gallagher (41) via Twitter heftigste Spekulationen um eine Wiedervereinigung der Band geschürt, jetzt meldet sich auch der ehemalige Gitarrist Paul "Bonehead" Arthurs zu Wort. Im Gespräch mit "XFM Manchester" betonte er, dass von seiner Seite nichts gegen eine Reunion einzuwenden wäre. "Es hat schon seltsamere Vorfälle gegeben, aber ich weiß es nicht", sagte er. "Aber es wäre doch schön, wenn es so wäre, oder?"

An ihm würde eine Zusammenkunft jedenfalls nicht scheitern. "Ja, ich wäre sofort dabei und ich würde es umsonst machen", versichert Arthurs. Mehr könne er allerdings nicht sagen, es sei schließlich nicht seine Entscheidung. Streitigkeiten wären aber wohl kein Hindernis mehr. "Ich bin Liam jetzt vielleicht näher, als ich es damals war und ich stand ihm sehr nahe - alles ist gut."

Zusammen mit ehemaligen Oasis-Mitgliedern gründete Liam Gallagher die Band Beady Eye. Ihr Album "BE" können sie hier bestellen

Die Hits von Oasis auf Deluxemusic.tv!

Ob eine Wiedervereinigung der Band um Liam und seinen Bruder Noel Gallagher (46) tatsächlich im Bereich des Möglichen liegt, ist allerdings schwer zu sagen. Einerseits jährt sich 2014 die Veröffentlichung des Oasis-Debütalbums "Definitely Maybe" zum 20. Mal; ein Reunion-Gig könnte sich als lukrativ erweisen. Andererseits hatte gerade Noel Gallagher in der Vergangenheit derartige Spekulationen weit von sich gewiesen. "Wenn sich eine Band trennt, dann gibt es die Band nicht mehr", hatte er im November betont. "Sollte es eine Reunion geben, werde ich nicht dabei sein".

VIDEO:
Video: spot on news

spot on news

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser