Von news.de-Redakteurin Jana Koopmann - 25.03.2014, 08.34 Uhr

Durch(ge)hört: Puzzleteil für das komplette Lebenswerk

Die frühen Achtziger waren nicht die beste Zeit des großen Johnny Cash. Zwar wurde er zu dieser Zeit gerade in die «Country Music Hall of Fame» aufgenommen, doch er selber war weit weg vom Ruhm. Mehr als zehn Jahre nach seinem Tod war es Zeit für ein weiteres posthumes Album. Ob es an seine Erfolge herankommt, erfahren Sie hier.

Als John Carter Cash die Songs seines 2003 verstorbenen Vaters fand, war es für ihn mit das Beste, was sein Dad je gemacht hat. Der «Rolling Stone» titelt zur Erscheinung, dass es das verschollene Meisterwerk sei. «Out Among The Stars» ist das mittlerweile sechste Album, das nach dem Tod erneut unter seiner Tablettenabhängigkeit, lebte einsam in einer Blockhütte und sein Plattenlabel hatte ihn gerade vor die Tür gesetzt. Vergessen die Zeiten, in denen er in Gefängnissen auftrat und die Massen zum Kochen brachte. Johnny Cash war ganz unten angekommen. Offensichtlich war die Musik das Einzige, was ihn am Leben hielt. Obwohl seine Musik zu dieser Zeit nicht den Anklang fand, den er sich wünschte. Mit diesem Album schließt sich allerdings der Kreis zwischen seiner Rockabilly-Zeit und der Zeit nach Glastonbury 1994.

Duette mit seiner geliebten Frau

Auch auf dem neuen Album finden sich zwei Duette mit seiner bezaubernden Frau June Carter. Das grandiose «Baby Ride Easy» und das ruhigere «Don't You Think It's Come Our Time» erreichen lange nicht die Sphären von «Ring Of Fire», doch beim Hören kommen unweigerlich die Bilder der gemeinsamen Auftritte vor das geistige Auge. Und zusammen sind sie eben doch ein Dreamteam gewesen. Mit «I'm Movin' On» gibt es ein weiteres Duett, diesmal mit seinem alten Kumpel Waylon Jennings.

Schwarzer Humor und melancholische Klänge

Ein folgenschwere Begegnung besingt Cash in «If I Told You Who It Was». Die Begegnung mit einer berühmten Künstlerin endet im Liebeschaos. Auch der Klippensturz im Cadillac mit der Verflossenen endet gewitzt mit den Worten «Drove Her Out Of My Mind». Songs, die nicht an die Berühmtheit seiner früheren Songs reichen, aber man kann doch darüber schmunzeln. Ruhig hingegen geht es in «She Used To Love Me A Lot» zu. Liebe, Sehnsucht und vor allem viel Gefühl.

Mit den typischen Johnny-Cash-Instrumenten Piano, Mandoline oder Mundharmonika bekommt das Album auf jeden Fall einen Liebhaberstatus. Die Musik aus den 50ern und seine spätere American-Recordings-Ära wird nicht erreicht, jedoch ist es das fehlende Puzzleteil, um das Lebenswerk abzurunden. «Out Among The Stars» klingt nach modernem Country, nach einem modernen Johnny Cash.

4,5 von 5 Sternen

Interpret: Johnny Cash
Album: Out Among The Stars
Label: Sony Music

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser