Musik: Neil Young setzt seine «Archives»-Reihe fort

Berlin - Dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört, bewies Neil Young erst im letzten Sommer. Da rockte der Endsechziger mit seiner ihm unverbrüchlich treu bleibenden Band Crazy Horse mal wieder die deutschen Konzertbühnen - und überzeugte mit kraftvollen Auftritten.

Neil Young setzt seine «Archives»-Reihe fort Bild: dpa

Daneben arbeitet der sensible, eher publikumsscheue Rock 'n' Roll-Berserker eifrig an seinem Nachruhm und veröffentlicht regelmäßig Live-Aufnahmen in seiner «Archives»-Serie.

Die neueste Ausgabe heißt «Live At The Cellar Door» und versammelt Aufnahmen von einigen Solo-Konzerten, die Young Ende 1970 in einem eher obskuren Kellerclub in Washington, D.C., gegeben hat. Der noch am Beginn seiner Karriere stehende Musiker spielte Songs von seinem drei Monate zuvor erschienenen Album «After The Gold Rush» sowie Stücke, die er mit seiner Band Buffalo Springfield aufgenommen hatte.

Und es finden sich auch einige Raritäten auf diesem «Archives»-Album, dessen spontane, Low-Fi-Atmosphäre eine schöne Eindringlichkeit verströmt. «Bad Fog Of Loneliness» erschien erst 2007, und der Young-Klassiker «Old Man» findet sich auf «Harvest» (1972), dem Album, das Young seinen Durchbruch brachte.

Den ersten Teil des insgesamt 13 Stücke umfassenden Sets spielte Young Gitarre, dann wechselte er zum Piano, und machte darüber sogar ein paar Scherze mit dem Publikum. So locker und relaxed konnte man den Meister später kaum noch erleben.

Und live kann man Neil Young in diesem Sommer auch wieder erleben. Vier Konzerte sind 2014 für Deutschland angekündigt.

Tourdaten: 20.07. Ulm, Münsterplatz 25.07. Mönchengladbach, Warsteiner Hockey Park 26.07. Dresden, Filmnächte am Elbufer 28.07. Mainz, Zollhafen Nordmole

Label-Website

news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser