«Frankenweenie» Frankensteins kleiner Bruder

Die Liebe eines kleinen Jungen zu seinem Hund - darum geht es im Animationsfilm Frankenweenie von Tim Burton. Doch was passiert, wenn der geliebte Hund verstirbt? In Frankenweenie wird er einfach wieder zum Leben erweckt und setzt damit ungeahnte Konsequenzen in Gang.

Gewinnspiel
Sparky hat ein tolles Hundeleben, bis das Schicksal zuschlägt. (Foto)
Sparky hat ein tolles Hundeleben, bis das Schicksal zuschlägt. Bild: Walt Disney Studios

Victor und sein Hund Sparky sind die besten Freunde und einfach unzertrennlich - bis Victor seinen geliebten Vierbeiner durch einen Unfall unerwartet verliert. Animiert durch seinen  Naturwissenschaftslehrer Mr. Rzykruski und dessen kuriose Versuche, kommt Victor eine Idee: Durch die Macht der experimentellen Wissenschaft holt er Sparky zurück ins Leben - ganz in Frankenstein-Manier, aber mit einigen kleinen Besonderheiten.

Er versucht, seine selbst geschaffene Kreation zuhause zu verstecken, doch Sparky büchst aus und wird von Victors Mitschülern entdeckt. Begeistert von der Idee, geliebte Haustiere wieder lebendig zu machen, erlebt bald die gesamte Stadt die monströsen Auswirkungen ihrer Experimente.

Der fantasievolle Magier

Tim Burton, der Zauberer der Fantasie, stürzt sich mit Frankenweenie in ein neues Abenteuer. Die spannende Mischung aus klassisch schwarz-weiß gedrehter Stop-Motion und der 3D-Animation machen den neuesten Burton zum Film für die ganze Familie. Bereits im Jahre 1984 hatte Burton die Idee, Frankenweenie als abendfüllenden Stop-Motion-Film zu drehen. Doch es sollte noch 28 Jahre dauern, bis er es endlich in die Kinos schafft.

Mit einem introvertierten Hauptdarsteller und seinem Hund schafft es Burton, dem Zuschauer die Beziehung eines Kindes zu seinem Haustier näher zu bringen. Durch die monochromen Dreharbeiten schafft er es, einen ganz eigene Wirkung des Films zu erzeugen. Als erster Animationsfilm überhaupt wurde Frankenweenie komplett in schwarz-weiß gedreht. Des Weiteren ist erkennbar, dass es heutzutage durchaus möglich ist, einen Film ohne computeranimierte Szenen zu drehen, was Frankenweenie zu etwas Besonderem macht.

Gruselige Charaktere

Auffallend ist, dass sich viele Charaktere des Films an alten Horrorfilm-Figuren orientieren. So ähnelt Victors Klassenkamerad Nassor dem kindlichen Monster Frankensteins und Edgar dem jungen Glöckner von Notre Dame.

Frankenweenie ist ein absolut niedlicher Film, der sowohl Horror- als auch Stop-Motion-Fans begeistern wird. Er ist wie geschaffen für die gesamte Familie. Erwachsene sehen Verweise auf alte Filme, mit denen sie aufgewachsen sind, und können sich daran erinnern, was sie als Kinder am Kino so fasziniert hat.

Nicht zuletzt erzählt Frankenweenie aber die Geschichte eines Jungen, der Neues lernen und sich selbst in der Welt zurechtfinden möchte. Kinder werden sich mit Victor identifizieren und gerne mit ihm dieses Abenteuer bestehen.

Tim Burtons Meisterwerk Frankenweenie in 3D läuft ab 24. Januar 2013 in den deutschen Kinos.

VERLOSUNG

News.de verlost zum Kinostart von Tim Burtons neuem Stop-Motion-Abenteuer Frankenweenie drei Fanpakete, bestehend aus dem Filmposter, einem T-Shirt sowie einer Tasche.

Wer gewinnen möchte, trägt sich einfach in unten stehendes Formular ein. Wir drücken die Daumen und wünschen viel Glück!

koj/news.de

Gewinnspiel-Teilnahme

Einsendeschluss: 29.01.2013 um 12:00 Uhr

Ich habe die Teilnahmebedingungen zur Kenntnis genommen.
Vielen Dank für Ihre Teilnahme! Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.