Film «ParaNorman»: Fantasievolle, animierte Gruselkomödie

Berlin - Ein Junge rettet die Welt, diese Geschichte ist schon oft erzählt worden. Aber kein Held wirkte wohl je so einsam wie Norman, der elfjährige Geisterseher aus dem 3D-Animationsabenteuer «ParaNorman».

«ParaNorman»: Fantasievolle, animierte Gruselkomödie (Foto)
«ParaNorman»: Fantasievolle, animierte Gruselkomödie Bild: dpa

Nach etwa zwei Jahren Produktionszeit erwecken die Macher der Oscar-nominierten Gruselkomödie «Coraline» eine neue Schauerwelt zum Leben. Norman muss seine schräge Heimatstadt vor einem Hexenfluch retten, der Zombies aus ihren Gräbern ruft. Dabei reizt der Film mit Scherzen für Erwachsene, dem Charme skurriler Charaktere und einer aufwendigen Gruselinszenierung.

Norman ist Außenseiter. In seinem Zimmer hängen Poster von Untoten, seine Zahnbürste hat einen Zombie-Griff. Andere schmieren ihm das Wort «Freak» an seinen Schulspind. Und selbst seinem Vater ist er unheimlich, wenn er mit Gestalten aus dem Jenseits spricht. Seine Einsamkeit wird umso größer, je mehr der Fluch seine Welt verrücktspielen lässt. Wenn sich plötzlich Löcher im Boden auftun oder die Wände der Schultoilette sich verzerren. Die Regisseure Sam Fell («Flutsch und weg») und Chris Butler («Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche») zeigen, wie verloren Andersartige sein können.

Auf der Leinwand verschwimmt für den Zuschauer die Grenze zwischen echtem und animiertem Bild. Das Animationsstudio Laika mixt Dreidimensionalität und Stop-Motion-Technik, mit der sonst Knetfiguren zum Leben erweckt werden. Für jede Filmsekunde wurden 24 Einzelbilder von Menschenhand inszeniert, die Produktion von ein bis zwei Filmminuten dauerte eine Woche. «ParaNorman» ist nach Angaben von Universal Pictures die aufwendigste Stop-Motion-Produktion aller Zeiten. Das Städtchen Blithe Hollow besticht durch schräge und düstere Optik, seine Bewohner durch skurriles Aussehen.

Zehn Jahre lang hat Co-Regisseur Butler nach Angaben der Produktionsfirma am Drehbuch für den Zombie-Film gearbeitet. Herausgekommen ist ein modernes Märchen, das den Zuschauer die Einsamkeit und Faszination des Kindseins wiedererleben lässt. Und doch ist «ParaNorman» mit den vielen Toten und den abgetrennten Körperteilen kein Trickfilm für kleine Kinder. Selbst der Hund von Normans Kumpel bleibt in diesem Film, der erst ab 12 Jahren freigegeben ist, nicht heil.

Auch der trockene Humor und die Ironie ist nichts für Knirpse - dafür aber was für Ältere. Etwa wenn Norman vor dem Fernseher sitzt und Horror-Schocker schaut. «Was siehst du dir an?», wird er zu Hause gefragt. «Sex und Gewalt», antwortet der Elfjährige trocken.

ParaNorman

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig