Literatur Erri De Lucas Roman-Kleinod «Montedidio»

Erri De Lucas Roman-Kleinod «Montedidio» (Foto)
Erri De Lucas Roman-Kleinod «Montedidio» Bild: dpa

München - Der 1950 in Neapel geborene Erri De Luca ist hierzulande noch ein Geheimtipp, aber in Italien zählt er schon lange zu den meistgelesenen und populärsten Gegenwartsautoren.

Der Erfolg ist ihm nicht in die Wiege gelegt worden.

De Luca arbeitete als LKW-Fahrer, Maurer und Lagerarbeiter, lernte nebenbei autodidaktisch mehrere Sprachen, darunter Althebräisch, um die Bibel übersetzen zu können. Erst im Alter von 40 Jahren begann er, eigene Texte zu verfassen. 2010 erhielt er den renommierten Petrarca-Preis. Sein 2001 in Italien erschienenes Roman-Kleinod «Montedidio» liegt wieder auf Deutsch vor - in der nuancenreichen, überarbeiteten Übersetzung von Annette Kopetzki.

Neapel ist bei De Luca eine Stadt der Legenden und Wunder. Die Häuser und Gassen des verwinkelten Stadtteils Montedidio scheinen nachts, wenn die Hitze des Tages endlich nachlässt, von Geistern bevölkert zu sein. Der 13-jährige Ich-Erzähler wächst in ärmlichen Verhältnissen auf, verliebt sich in die schon viel reifere Nachbarstochter Maria. Sein Vater arbeitet am Hafen, die Mutter ist oft krank. Die Entbehrungen und Verluste des Zweiten Weltkriegs sind im Schatten des Vesuvs noch lange nicht vergessen. Die Schrecken des Holocausts werden in der Figur des vertriebenen Schusters Rafaniello, der davon träumt, nach Jerusalem zu fliegen, greifbar.

Der aufgeweckte Junge, dessen ganzer Stolz ein exotisch wirkender Bumerang aus Akazienholz ist, geht zum Tischler Errico in die Lehre, der ihm viel mehr beibringt als nur das Schreinern: «Ein Tag ist schnell gegessen», lautet eine der Weisheiten Erricos. Schön, dass viele Sprüche und Sentenzen im Original und der deutschen Übersetzung im Text zu finden sind. Sprache ist ein zentrales Thema des Buches: Das Italienische ist nur die Hülle, wahre Emotionen kann man nur im neapolitanischen Dialekt ausdrücken, meint De Luca.

Klar und eindringlich, ohne ein schmückendes Beiwort zuviel, erzählt De Luca seine Geschichte aus einer schon fernen Zeit. Der Plot ist einfach, übersichtlich, fast wie ein Volksmärchen oder eine Parabel aufgebaut. Aber dieser Roman wirkt niemals einfältig oder übertrieben sentimental. Für die Worte Traum und Schlaf gibt es im Neapolitanischen, so lernen wir, nur ein Wort: «suonno». Wenn man «Montedidio» zu Ende gelesen hat, bleibt die Lektüre wie ein schöner Traum in Erinnerung.

Erri De Luca

Montedidio

Graf Verlag München

217 Seiten, 14,99 Euro

ISBN 978-3-86220-031-3

Verlag

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig