Film Wortlos witzig: die Komödie «Holidays by the Sea»

Wortlos witzig: die Komödie «Holidays by the Sea» (Foto)
Wortlos witzig: die Komödie «Holidays by the Sea» Bild: dpa

Berlin - Wieder ein Film ohne Worte. «Holidays by the Sea» hängt sich aber nicht an den Welterfolg des Oscar-gekrönten Stummfilms «The Artist».

Regisseur Pascal Rabaté amüsiert mit witzigen, satirischen und auch einigen nachdenklichen Beobachtungen der Urlaubsfreuden und -leiden von Durchschnittsbürgern. Am Strand, im Zelt oder im Supermarkt entstehen oft brüllend-komische Karikaturen, die pointiert das Menschlich-Allzumenschliche nicht nur in Frankreich beleuchten.

Stars des französischen Kinos, wie die auch hierzulande zuletzt durch «Huhn mit Pflaumen» bekannte Portugiesin Maria de Medeiros, geben dem Film mit ihren pantomimischen Künsten einen ganz eigenen Reiz. Dabei verkörpern sie keine namentlich bekannten Charaktere, sondern Typen. Die werden mit Schlagworten wie «Madame Halskette», «Monsieur Erdbeere» und «Madame Schlagsahne» benannt. Ihre Erlebnisse beim Spielen, Sonnen und Streiten sind wie Perlen auf einer Kette aneinandergereiht.

Der Episodenreigen beleuchtet nahezu alle nur denkbaren Themen von Geburt bis Tod. Das ist sehr komisch. Hinter der Komik leuchtet aber immer auch ein Hauch Philosophie auf, ein Nachdenken über den Sinn des Lebens. Damit kommt der Film seinem erklärten Vorbild, dem vor sechs Jahrzehnten uraufgeführten Kino-Klassiker «Die Ferien des Monsieur Hulot» von Jacques Tati, sehr nah. Dafür wurde Pascal Rabaté im Vorjahr beim Internationalen Filmfestival in Karlovy Vary als bester Regisseur ausgezeichnet.

Holidays by the Sea

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig