Film «Ice Age 4 - Voll Verschoben»: Familienspaß in 3D

Berlin - Zehn Jahre ist es her, da bestanden Faultier Sid, Mammut Manni und Säbelzahntiger Diego in «Ice Age» ihr erstes Abenteuer. Weltweit konnte der computergenerierte Animationsfilm fast 400 Millionen US-Dollar einspielen.

«Ice Age 4 - Voll Verschoben»: Familienspaß in 3D (Foto)
«Ice Age 4 - Voll Verschoben»: Familienspaß in 3D Bild: dpa

Zwei Fortsetzungen kamen danach ins Kino: die nicht minder erfolgreichen «Ice Age 2: Jetzt taut's» sowie «Ice Age 3: Die Dinosaurier sind los». Nun geht der bunte Familienspaß in eine neue Runde. Die Regie zum Sequel führten Steve Martino («Horton hört ein Hu») und Mike Thurmeier («Ice Age 3»). Die deutsche Synchronisation der drei Hauptfiguren stammt erneut von Otto Waalkes, Thomas Fritsch und Arne Elsholtz.

Nach Schmelzwasser («Ice Age 2») und Dinosauriern («Ice Age 3») bekommen es die Helden diesmal mit Piraten zu tun. Zuvor aber löst Eichhörnchen Scrat nicht weniger als eine Katastrophe aus, als er sich mal wieder mit einer der von ihm so begehrten Eicheln abmüht: Da geht ein großer Riss durch die Erde, neue Kontinente entstehen und Mammut Manni ist plötzlich nicht nur von seiner geliebten Ellie getrennt, sondern auch von Peaches, der gemeinsamen Tochter, die mitten im schwierigsten Backfischalter steckt. Mit Sid und Diego findet sich Manni auf einer Eisscholle wieder, die aufs offene Meer treibt. Und Sids Großmutter ist überraschenderweise auch mit dabei. Mit der alten Dame ist noch zu rechnen, so verwirrt sie auch ist.

Die Piraten indes, angeführt von einem zähnefletschenden Orang-Utan als Captain, fackeln nicht lange, als sie auf Diego und Co. stoßen. Da nützen Manni auch seine elf Tonnen Lebendgewicht wenig. Das heterogene Trio aber, unterstützt von Sids Oma, lässt sich nicht so schnell unterbuttern. Zumal es Manni, Sid und Diego ja auch vor allem darum geht, schnellstmöglich einen Weg nach Hause zu finden. In sehr unterhaltenden Zwischensequenzen sieht man Scrat bei seinem nie enden wollenden Kampf mit der Eichel.

Die vermenschlichte Mimik der so skurrilen wie sympathischen Figuren lässt einen zwischenzeitlich vergessen, dass wir es hier mit prähistorischen Tigern, Mammuts, einem Orang-Utan, Beutelratten und vielen anderen Tieren zu tun haben. Brillant auch die Bildgestaltung und die visuellen Effekte: ein Mammutfell wie zum Reinlegen, die anrührenden Teenageraugen von Peaches, das beängstigende Gebiss vom Piratenboss; äußerst real wirkende Wasseroberflächen und ganz zum Schluss ein imposanter Walfisch. Und die 3D-Technik, sie lässt «Ice Age 4» noch ein wenig plastischer erscheinen. Auch die deutsche Synchronisation überzeugt. Allen voran Otto Waalkes, der den kleinen Sid erneut kongenial vertont hat. Derweil sich die Musik zum Film immer wieder an Beethovens «Ode an die Freude» anlehnt.

Wie bereits die Vorgänger, so transportiert auch der vierte Teil der «Ice Age»-Reihe vor allem eine Message: Freunde sind wichtig und wenn alle zusammen halten, dann wird alles wieder gut. Auch die Story vom Kampf mit den Piraten und den mächtigen Kräften der Natur ist eher simpel und wenig überraschend. Dafür umso familienfreundlicher; genauso wie die angenehme Filmlänge von knapp unter 90 Minuten. Bis in den beschwingten Abspann hinein überzeugen zudem Humor und Situationskomik. Und in Sachen Liebenswürdigkeit haben Sid, Manni und Diego ohnehin keinen Deut eingebüßt.

Ice Age 4 - Voll Verschoben

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig