Musik Dave Gahan singt für die Soulsavers

Berlin - Wenige Wochen nach Bandchef Martin Gore hat jetzt auch Sänger Dave Gahan ein Album abseits von Depeche Mode veröffentlicht. Er übernahm bei den Breitwandpoppern Soulsavers die Gesangsparts für «The Light The Dead See».Dave Gahan passiert es ziemlich häufig, dass ihn andere Bands als Gastsänger anheuern wollen.

Dave Gahan singt für die Soulsavers (Foto)
Dave Gahan singt für die Soulsavers Bild: dpa

«Aber meistens bleibt es bei leeren Worten», sagt Gahan und erzählt, dass er sich gewundert habe, dass ihn Rich Machin einige Monate nach ihrem Gespräch tatsächlich angerufen habe.

Machin ist Kopf der britischen Formation Soulsavers, einem Zwei-Mann-Projekt, das sich schwermütigen Hymnen zwischen Trip Hop und Stadionpop verschrieben hat. Jetzt haben die Soulsavers ihr neues Album «The Light The Dead See» veröffentlicht - mit Gahan am Mikrofon.

«Die Idee zur Zusammenarbeit hatten wir schon bei unserer Tour 2009», erinnert sich Gahan. Damals hatten die Soulsavers das Vorprogramm von Depeche Mode bestritten. Der Gedanke, dass Gahan aber eine ganze Platte der Soulsavers einsingen könnte, kam erst etwa ein Jahr später. «Rich hat mir immer Dateien mit seinen Instrumentalstücken geschickt, und ich habe mir dann Melodie und Texte einfallen lassen», sagte Gahan, «und als wir dann so etwa sieben Songs zusammenhatten, entschieden wir uns dafür, das ganze zu einem Album der Soulsavers werden zu lassen».

Herausgekommen ist wuchtiges, pathetisches Songpaket, dass über weite Strecken an Pink Floyds «The Dark Side of The Moon» erinnert. Für Gahan ist das kein Vorwurf, sondern ein Kompliment. «Ich denke, es ist eine sehr visuelle Platte geworden», sagt er, «Rich hat wunderbare Klanglandschaften kreiert, die mich wirklich inspiriert haben». Es habe zwar eine Weile gedauert, sei aber unterm Strich sehr einfach gewesen, die Songs fertigzustellen. «Nicht ein einziges Mal mussten wir sagen, dieses oder jenes funktioniert nicht.»

«The Light The Dead See» ist ein Album, das mit jedem Hören wächst. Die Grundharmonien sind relativ einfach gehalten, klassische Themen aus Blues und Gospel dominieren. Der Vorteil dabei ist, dass Gahan seine Stimme intuitiv nutzen kann. Er setzt auf Ausdruck und Kraft, muss sich keine Gedanken um vertrackte Akkorde wie die seines Bandkollegen Martin Gore bei Depeche Mode machen. «Ich höre die Platte immer noch oft und gerne, obwohl wir so lange daran gearbeitet haben», freut sich Gahan - denn das passiert ihm nicht so häufig.

Website

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig