Fernsehen Endspurt vor der Abschaltung des analogen Sat-TV

Endspurt vor der Abschaltung des analogen Sat-TV (Foto)
Endspurt vor der Abschaltung des analogen Sat-TV Bild: dpa

Berlin - Selbst die größten Technik-Muffel unter den analogen Sat-TV-Zuschauern müssen jetzt handeln, wenn sie ab Mai weiter fernsehen wollen.

Am 30. April wird das analoge Signal endgültig abgeschaltet.

Millionen Betroffene in Deutschland sollten nun auf digitalen Empfang umgestellt haben. Experten vermuten aber, dass etliche Zuschauer von einem schwarzen Bildschirm überrascht werden. «Es ist immer noch einigen Menschen gar nicht bewusst, wie sie eigentlich empfangen. Und die könnten natürlich übrig bleiben», sagt Michael Schidlack vom Branchenverband Bitkom.

Ende 2010 empfingen noch 2,9 Millionen Haushalte analoges Satellitenfernsehen, seitdem hat sich ihre Zahl bis auf 1,8 Millionen zum Jahresende 2011 verringert. Seit mehreren Jahren wird der Stichtag zur Abschaltung beworben. «Es gab eigentlich keinen Grund, bis fünf vor zwölf zu warten», sagt Roland Stehle von der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu).

Meistens ist die Umstellung mit einem neuen Receiver erledigt. Nur in wenigen Fällen muss auch der LNB (Low Noise Block Converter), also der eigentliche Signalempfänger an der Satellitenschüssel, ausgetauscht werden. Auch der Wechsel zu Kabel, Internet-TV oder dem digitalen Antennenfernsehen DVB-T ist eine Alternative. Davon profitieren besonders Elektroindustrie, -handel und -handwerk. «Das ist schon eine Art zusätzliches Konjunkturprogramm», sagt Stefan Vollmer, Pressesprecher des Satellitenbetreibers Astra Deutschland. Er geht von einem zusätzlichen Umsatzpotenzial im dreistelligen Millionenbereich aus.

Von Januar bis April wurden nach Bitkom-Schätzungen in Deutschland rund 1,9 Millionen digitale Satelliten-Receiver verkauft und damit fast doppelt so viele wie im Vorjahreszeitraum. Auch die Zahl der verkauften Fernseher mit eingebautem Empfänger stieg. «Das ist ein Rekord, mit dem die wenigsten in der TV-Branche gerechnet haben», erklärt Astra-Chef Wolfgang Elsäßer. Viele nutzen die Gelegenheit auch, um ihre komplette TV-Anlage aufzurüsten. «Das Bewusstsein der Kunden für die Möglichkeiten des Fernsehens ist gewachsen», sagt Thomas Müller, Verkaufsleiter des Media Marktes in Berlin-Mitte.

Der von vielen erwartete Absatzboom blieb jedoch aus. «Es gibt eine spürbare, aber keine extreme Steigerung», sagt Bitkom-Experte Schidlack. Auch Müller betont: «Es gab keine Explosion im Abverkauf.» Ähnlich ist es bei kleineren Betrieben.

Engpässe bei den Geräten gibt es daher nicht. Schwierig werden kann es nur, wenn jemand einen Fachmann braucht, um seine Anlage auf dem Dach umzubauen. «Da reichen die Kapazitäten derzeit nicht aus», sagt Schidlack. Im Handwerk sei eine relativ hohe Auslastung zu bemerken, betont auch Klaus Hofmann von Klardigital, einer Initiative der Landesmedienanstalten und Sender. «Wahrscheinlich wird es den ein oder anderen Haushalt geben, der auf die ausgelasteten personellen Ressourcen bei Handel und Handwerk stößt.» Die Beteiligten setzen auf den Schlussspurt. «Wer keine alte Satellitenanlage hat, kann auch relativ problemlos noch kurzfristig den Receiver tauschen», sagt Holger Wenk, Pressesprecher der Medien-Dachorganisation Deutsche TV-Plattform.

Consumer Electronics Markt Index

Fragen und Antworten klardigital

Infos Verbraucherzentrale Berlin

ARD Digital

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig