Musik Crybaby auf großer Crooner-Mission

Crybaby auf großer Crooner-Mission (Foto)
Crybaby auf großer Crooner-Mission Bild: dpa

Berlin - Herzschmerz und Pathos im Plüsch-Design - für solche Musik ist der «Crooner» zuständig. Die bekanntesten Schönklang-Sänger alter Schule waren Frank Sinatra, Roy Orbison oder Scott Walker.

Nun macht sich Danny Coughlan alias Crybaby auf den Weg, es ihnen nachzutun.

Wohlgemerkt: Mit Kitsch hat es nicht unbedingt zu tun, wenn Crooner ihrem Handwerk nachgehen. Sondern mit Gefühl, Grandezza, auch Größenwahn. Zuletzt hatten Neil Hannon (The Divine Comedy), Jarvis Cocker (Pulp), Ian McCulloch (Echo & The Bunnymen) und vor allem Richard Hawley mit einigen wunderbaren Platten versucht, dieses Genre wiederzubeleben.

Auch dem Briten Coughlan merkt man den Anspruch an, mit einem klassischen 35-Minuten-Album im Cinemascope-Format den stilvollen Balladensängern der Fifties und Sixties zu folgen. Sein Debüt «Crybaby» (Helium/Cooperative) lebt von einer überwältigenden Wall-Of-Sound-Kulisse (Phil Spector dürfte sich auch hinter schwedischen Gardinen freuen) und einer samtweichen Stimme.

Schon der Titel des Openers teilt mit, wo die Reise hingeht: «I Cherish The Heartbreak More Than The Love That I Lost» - dicker kann man kaum auftragen. Aber schön ist's doch, wenn Coughlan besingt, mit welcher Inbrunst und Wonne er sein gebrochenes Herz spürt. Mit eleganten orchestralen Arrangements beeindrucken auch die nächsten Lieder, ehe «Veils» nach verhaltenem Beginn eine Spaghetti-Western-Atmosphäre aufruft.

So barmt, seufzt und leidet Mister Crybaby (der Projektname ist zweifellos Programm) zu schwellenden Streichern, nachhallenden Bass-Tupfern und dramatischen Klavierläufen, dass man schon arg abgebrüht sein muss, um sich davon nicht irgendwann rühren zu lassen. Die Alternative wäre, sich über diese Wuchtbrumme von Album spöttisch zu amüsieren. Aber viel mehr Spaß macht es doch, sich in Danny Coughlans zehn Crooner-Songs für eine gute halbe Stunde einfach mal hineinfallen zu lassen.

Website

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig