Migranten-Literatur Schluss mit der Deutschenfeindlichkeit!

Ein bisschen provozieren? Das kann nicht nur Thilo Sarrazin. Im Sammelband Schluss mit der Deutschenfeindlichkeit! schreiben 17 Autoren mit ausländischen Wurzeln über ihr Deutschsein - und die Frage, ob sie sich hier willkommen fühlen.

Schluss mit der Deutschenfeindlichkeit! (Foto)
Wie fühlt man sich in der Bundesrepublik nach der Sarrazin-Debatte? Diese Frage beantwortet Schluss mit der Deutschenfeindlichkeit! Bild: Hoffmann und Campe

«Fremde im eigenen Land.» So könnten sich einige Deutsche fühlen, wenn die Zuwanderung in die Bundesrepublik ungebremst weitergehe, schrieb Thilo Sarrazin in seinem umstrittenen Bestseller Deutschland schafft sich ab. Diese These aus dem Spätsommer 2010 war die Initialzündung für den Sammelband Schluss mit der Deutschenfeindlichkeit!

Denn das Sarrazin-Buch und die danach tobende Debatte um Migration und Integration begeisterte nicht nur die konservativen Stammtische und die Redaktionen von Polit-Talkshows. Auch die Migranten horchten auf, vor allem solche mit deutschem Pass. Als «Fremde im eigenen Land» fühlten auch sie sich, spätestens seit Sarrazin. Denn sie sind Deutsche - aber plötzlich schien das keiner mehr zu merken.

Grobmaul Thilo Sarrazin: Seine markigsten Sprüche
zurück Weiter Thilo Sarrazin (Foto) Zur Fotostrecke Foto: dpa/news.de (Montage)

Nicol Ljubić hat deshalb die Beträge von 17 Schriftstellern zusammengetragen, die in irgendeiner Form ausländische Wurzeln und jetzt unsere Staatsbürgerschaft haben. Sie alle haben genug davon, ständig erklären zu müssen, dass man beides sein kann: Migrant und Deutscher. Dass man sogar Bücher auf Deutsch schreiben kann, auch wenn man Kiyak, Özdogan oder Stanišić heißt.

Was Sarrazin kann, können wir schon lange

«Ja, ich schreibe selbst. Und Deutsch ist leider die einzige Sprache, die ich akzentfrei spreche. Allerdings heiße ich Nicol Ljubić und bin in Kroatien geboren, was viele Deutsche nach wie vor zu verwirren scheint. Deswegen bezeichnen sie Menschen wie mich als Deutsche mit Migrationshintergrund. Und von denen gibt es ziemlich viele im Land: neun Millionen. Gewöhnt hat man sich offenbar noch nicht an sie», erklärt Herausgeber Ljubić seine Motivation für Schluss mit der Deutschenfeindlichkeit!

Der, in bester Sarrazin-Manier, höchst provokante Titel zeigt schon, dass hier nicht nur die Fragen nach Heimat, Herkunft und Identität im Zentrum stehen. Immer wieder geht es auch um die Sprache. Auch daran hat Thilo Sarrazin seinen Anteil, der angeblich mangelnden Integrationswillen ja immer wieder mit fehlenden Sprachkenntnissen von Migranten zu belegen versuchte. Die 17 Autoren drehen den Spieß nun um: Plakativ prangt der Titel Schluss mit der Deutschenfeindlichkeit! auf einem Einband, der dem deutschen Reisepass nachempfunden ist. Gemeint ist damit natürlich nicht die Feindlichkeit gegen Ur-Deutsche. Sondern die gegen Zugewanderte, die nun auch Deutsche sind.

«Sie sprechen aber gut Deutsch!»

Beinahe wie ein Running Gag zieht sich der Satz «Sie sprechen aber gut Deutsch!» durch die 17 Beiträge. Die Autoren bekommen ihn immer wieder zu hören - und mit ihm den Beweis, dass sich die Deutschen wundern, wenn ihnen in der Realität einmal das begegnet, was von ihnen doch so vehement eingefordert wird, nämlich ein gut integrierter, unsere Sprache beherrschender Mensch mit ausländischen Wurzeln.

Fast alle der hier versammelten Autoren beklagen, dass sie penetrant in die Migranten-Schublade gesteckt werden. Viele von ihnen beschreiben ihr Scheitern beim Versuch, auf die vielen Facetten von Identität, Biografie und vor allem Literatur hinzuweisen. Dabei ist Schluss mit der Deutschenfeindlichkeit! der beste Beleg für dieses Argument.

Die Beiträge sind fast durchweg sehr privat, aber höchst vielfältig. Da wundert sich die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller über den Begriff «ausländische Mitbürger», der sie an das Vokabular des rumänischen Geheimdiensts erinnert, der sie in ihrem Heimatort einst verfolgte. Da erzählt Selim Özdogan, wie er vom Rap zur Literatur kam. Christine Bredenkamp erklärt, warum sie sich als Halb-Schwedin als «Luxus-Ausländerin» fühlen darf. Claudia Rusch macht deutlich, wie ähnlich die Prinzipien von Diskriminierung sind, auch wenn es in ihrem Fall nur eine Ostdeutsche trifft. Petra Reski greift ebenfalls diesen Ansatz auf - bloß dass in ihrem Fall die Eltern, die aus Schlesien und Ostpreußen fliehen mussten, nicht als «echte» Deutsche akzeptiert werden. Elisabeth Blonzen lässt in ihrem ebenso poetischen wie erschütternden Beitrag Die blonde Mütze all die Ohnmacht deutlich werden, die ein kleines Mädchen einfach nur wegen seiner Hautfarbe spüren kann.

Trotz der unterschiedlichen Ansätze: Fast allen Beiträgen (bis auf zwei Texte sind alle extra für diesen Band geschrieben worden) gemein ist der Schatten von Thilo Sarrazin. Wie sehr sein Buch das Gefühlsleben von Migranten verändert hat, wird immer wieder deutlich. «Die Debatte war nicht neu, die Emotionalität aber, mit der sie geführt wurde, hat nicht nur mich erschreckt. Sie wurde ohne Rücksicht geführt auf all die Menschen, die längst in diesem Land ihre Heimat gefunden haben, auch wenn sie selbst oder ein Teil ihrer Vorfahren hier nicht geboren wurden», schreibt Ljubić im Vorwort. In Schluss mit der Deutschenfeindlichkeit! reichen die Reaktionen von amüsiert bis empört, von pragmatisch bis beleidigt. Gleich mehrere Autoren betonen, dass sie sich bis zu dieser Debatte in der Bundesrepublik zuhause gefühlt haben, seitdem aber mit anderen Augen auf dieses Land blicken.

Auch diese Verwirrung spiegelt sich in der Sprache wider. Der Sammelband hat reichlich seltsame Begriffe wie «Altheimatverständnis», «Anpassungsunmut», «Inlandsausländer», «Menschheitsuniversalismus», «Nicht-Biodeutscher», «Volkscharakter», «Identitätsmanagement» oder «Dritte-Wahl-Deutscher» zu bieten. Sie alle zeigen: Wir haben nach wie vor keinen Begriff gefunden für das, was doch seit Jahrzehnten rund um uns herum Alltag ist. Auch das beweist, wie weit wir in der Integrationsdebatte noch von Normalität entfernt sind.

Bestes Zitat: «Deutsch ist die Sprache, in der ich schreiben kann, keine andere. Das ist meine sprachliche und auch sonstige Heimat, Verzeihung.» (Zsuzsa Bánk in ihrem Beitrag Nicht alle Ungarn sind verrückt)

eia/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (4) Jetzt Artikel kommentieren
  • Rotbart
  • Kommentar 4
  • 18.03.2013 10:03

«Sie sprechen aber gut Deutsch!» Und die Leute die Ihnen das nicht sagen, die Fallen Ihnen gar nicht auf. Herrjeh, mein Beileid! In meinem Leben wurde ich schon für so manches gehalten: Linke nannten mich Nazi, Rechte nannten mich Zecke, einige dachten ich sei Jude, andere ich sei Spanier, Italiener oder Pole und manch einer dachte ich sei schwul. NA UND!? Soll ich jetzt darüber ständig lamentieren? Soll ich die Antifa informieren oder bei der Polizei Anzeige erstatten? Etwas weniger Selbstmitleid und Überempfindlichkeit würde einigen Leuten wirklich gut tun.

Kommentar melden
  • Willem de Jong
  • Kommentar 3
  • 16.04.2012 22:33

Also, mann sollte leben nach die 10 Gebote aus der Bibel, und nicht die Habgier mit große Schritte nachlaufen. Eine goldene Kuh gibt's nicht! Es gibt auch noch 7 schlechte Eigenschaften, so wie 7 Gute!!! Dafür braucht mann keine Religion, aber sie könnte behilflich sein. Willem

Kommentar melden
  • Wilhelm
  • Kommentar 2
  • 16.04.2012 22:25

Liebe Leute, Nein, ich habe das Buch nicht gelesen aber ich verstehe was gemeint wird mit Deutschenfeindlichkeit. Bei uns in die Niederlände sagt mann: Wer Butter auf dem Kopf hat soll nicht in die Sonne laufen!! Geboren in Limburg, in der Nähe von Aachen bin ich für die Holländer ein "Ausländer". Dank sei Gott bin ich kein "Holländer". Gearbeitet habe ich in die NRW und damit über die ganze Welt für eine Maschinenfabrik. Ausländerfeindlichkeit ist im Westen sehr hoch, aber der Westen soll sich mal selbst betrachten: Kriege? nicht nur die Deutschen, auch Holländer+viel westliche Nationalitäten

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig