Literatur Grass äußert sich in «Tagesthemen» und «aspekte»

Behlendorf - Einen Tag nach der Veröffentlichung seines umstrittenen Israel-Gedichts wird sich Literaturnobelpreisträger Günter Grass am Donnerstagabend erstmals zu dem Text und den Reaktionen äußern.

Grass äußert sich in «Tagesthemen» und «aspekte» (Foto)
Grass äußert sich in «Tagesthemen» und «aspekte» Bild: dpa

Wie sein Sekretariat in Lübeck der Nachrichtenagentur dpa sagte, werde Grass das Gedicht «Was gesagt werden muss» für die ARD-Tagesthemen vortragen und dabei einige Fragen beantworten. Auch Mitarbeiter des ZDF-Kulturmagazins «aspekte» werde er empfangen. Der 84 Jahre alte Schriftsteller lebt in Behlendorf bei Lübeck.

Grass hatte am Vortag das umstrittene Gedicht veröffentlicht. Darin heißt es: «Die Atommacht Israel gefährdet den ohnehin brüchigen Weltfrieden.» Sich selbst bezichtigte der Autor, zu lange dazu geschwiegen zu haben, und fuhr fort: «Ich schweige nicht mehr.» Das Gedicht hat massive Kritik hervorgerufen bis hin zum Vorwurf des Antisemitismus. Es gab nur wenige positive Reaktionen, unter anderem von der Linken.

Eine von Grass autorisierte englische Übersetzung des Textes liegt bisher nicht vor. Es werde daran gearbeitet, hieß es.

Grass-Gedicht auf sueddeutsche.de

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig