Valentinstag Wenn Musik das Herz wach küsst

Romantik wird am Festtag der Liebe groß geschrieben. Zu Kerzenschein und Champagner fehlt am Valentinstag nur noch das passende, aber dezente Rahmenprogramm: die Musik. News.de hat die CD-Sammlung nach passenden Klängen durchstöbert.

Musikfahrplan 2012
Diese Platten ließen Deutschland tanzen
Lana Del Rey (Foto) Zur Fotostrecke

Klassisch mit Klassik

Die aktuellen Charts interessieren Sie nicht? Sie mögen es lieber zeitlos? Was ist dann klassischer als klassische Musik. Mit der können Sie nichts falsch machen. Auch hier gilt: Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Aber ob Sie die Angebetete mit Carl Orffs Carmina Burana zur Kuschelstunde überreden können, steht in den Sternen.

Samtweiche Klänge sind eher gefragt: Um bei einem «alten Schinken» in Stimmung zu kommen, sei der Bolero von Maurice Ravel empfohlen. Ein mehr als emotionales Werk, das der französische Komponist seiner Nachwelt hinterlassen hat.

Wer hingegen auf Tragik schwört, kommt an Giacomo Puccinis Tosca nicht vorbei. Zwar geht die Liebesromanze zwischen der Opernsängerin Floria Tosca und dem Maler Mario Cavarodossi schlecht aus, aber was spricht mehr für unendliche Liebe, als für den Liebsten in den Tod zu gehen? Noch dazu so stimmgewaltig.

Ein kleiner Vorgeschmack? Vissi D'arte, von keiner geringeren als Operndiva Maria Callas geschmettert.

Tiefe Liebe braucht eine tiefe Stimme

Bei seinen Songs ist Gänsehaut garantiert: Der Kanadier Leonard Cohen versteht es wie kein Zweiter, Balladen mit Tiefgang zu produzieren. Besonders angenehm, wenn die Angebetete auch noch Suzanne oder Marianne heißt.

Ein Hallelujah darauf, dass der Altmeister vor kurzem sein zwölftes Studioalbum veröffentlicht hat. Auf Old Ideas präsentiert sich der 77-Jährige mit Filzhut wie gewohnt: Selbstbewusst und sinnlich. Das größte Kapital des Kanadiers ist aber immer noch seine tiefe Bassstimme und die Genialität seiner Texte. Wer die geballte Cohen-Power spüren will, dem sei zudem ein Best-of-Album ans Herz gelegt. Natürlich mit dem Klassiker Hallelujah in der Originalversion.

Musiktipp
Lana Del Rey singt «Video Games»
Video: YouTube

Schmacht, Sehnsucht, Schmerz

Ebenso frisch ist das Debütalbum von Lana del Rey in den Läden. Zwar verspricht es mit dem Titel Born to die kein klassisches Liebesalbum zu sein. Aber weit gefehlt. Experten gehen davon aus, dass es aufgrund der Einzigartigkeit ihres Musikstils das Werk des Jahres wird. Und es ist definitiv ein Liebesalbum, dass sich allen Facetten der Liebe widmet: Schmachterei, Sehnsucht, Schmerz.

Die Amerikanerin hat mit dem Chartstürmer Video Games schon ein eindrucksvolles Ausrufezeichen gesetzt. Noch immer ist dieses Lied unfassbar faszinierend, mit Harfe, Pauke, einem winzigen bisschen Klavier und dieser Stimme. Der Song hat eine Strahlkraft, die unwiderstehlich ist - genau wie das ganze Album.

Jahrescharts 2011
Die Chartstürmer in Deutschland
Helene Fischer (Foto) Zur Fotostrecke

Kuschelrock und ein Jubiläum

Ab auf die Couch und knutschen! Und das fast in Endlosschleife: Eine Kuschelrockedition darf in keinem Haus fehlen. Seit genau 25 Jahren sind sie fester Bestandteil einer jeden Teenagerparty oder Rahmenprogramm sinnlicher Momente zu zweit.

Passend zum Jubiläum gibt es seit November vergangenen Jahres eine Compilation, die in drei CDs das Beste aus 25 Jahren präsentiert. Von John Lennon über Phil Collins bis hin zu den Söhnen Mannheims sind die gewaltigsten Liebeskracher vereint. Aber Vorsicht: Wer 57 Songs hintereinander kuschelnd und schmusend hören will, der braucht Kondition.

Die Liebe sieht Schwarz

Ein Ton von ihnen und der Östrogenspiegel bei Frauen schwappt über. Ob Barry White, Otis Redding oder Marvin Gaye: Wenn diese Interpreten aus der Stereoanlage ertönen, knistert die Luft vor Erotik. Sehr zu empfehlen ist die Best-of-CD vom 2003 verstorbenen Barry White, in dem The First, The Last, My Everything nicht fehlen darf.

Oscar-gekrönter Soundtrack

Abseits der gängigen Chartstürmer und Liebeskracher gibt es auch leise, aber stimmgewaltige Töne für gemeinsames Kuscheln. Obwohl das irisch-tschechische Duo Glen Hansard und Marketa Irglova 2008 mit dem Oscar für den Song Falling Slowly als bester Titel ausgezeichnet worden ist, ist der Soundtrack zum Film Once, in dem sich beide Musiker selbst spielen, noch immer ein Geheimtipp.

Once ist das beste Beispiel, dass es eine echte Liebesballade nicht mehr braucht als eine Gitarre und ein Piano. Wer sich also einen schönen Abend mit dem Partner machen will, sollte sich zuerst den absolut sehenswerten Film anschauen, um danach das Happy End beim Soundtrack zu genießen.

 

Gemütliche Stunden zum Valentinstag schenken - lesen Sie auch:

- Hollywoods beste Liebesfilme
- Geschenke für die Liebste

sca/ham/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig