Literatur Umberto Eco blickt zurück

Umberto Eco blickt zurück (Foto)
Umberto Eco blickt zurück Bild: dpa

Am 5. Januar 2012 wird er 80, doch als Schriftsteller ist er fast noch ein Frischling. Das meint Umberto Eco zumindest selbst - und in seinem jüngsten Buch «Bekenntnisse eines jungen Schriftstellers» sagt er auch, warum.

München (dpa) - Am 5. Januar 2012 wird er 80, doch als Schriftsteller ist er fast noch ein Frischling. Das meint Umberto Eco zumindest selbst - und in seinem jüngsten Buch «Bekenntnisse eines jungen Schriftstellers» sagt er auch, warum.

Eigentlich wollte er schon als Kind Romancier werden. Die Methodik war da, aber der Aufwand zu groß und die Lust schließlich weg. Und so wurde der Italiener eben Philosoph, Mittelalterforscher und vor allem Semiotiker - ein Meister der Entschlüsselung (von Zeichen). 50 lange Jahre dauerte es, bis Eco schließlich tat, was er früher schon wollte: Er schrieb seinen ersten Roman «Der Name der Rose».

Bis 1978 sei er ganz zufrieden damit gewesen, Philosoph und Semiotiker zu sein, schreibt Eco in seinen «Bekenntnissen». Dichter und Künstler habe er im allgemeinen als Gefangene ihrer eigenen Lügen betrachtet, als Nachahmer von Nachgeahmten, während er als Philosoph Zugang zu den wahren platonischen Welten der Ideen habe. Eine vage Erklärung, warum er schließlich doch seinen ersten Roman verfasste, gab er in einem Interview: Manchmal könne man als Erzähler etwas ausdrücken, was man als Philosoph nicht sagen kann.

Wer Eco gelesen hat, weiß, dass er sich auch in seinen inzwischen fünf Romanen als Philosoph nicht zurückhält. Und auch seine «Bekenntnisse» sind bis auf die ersten und das letzte Kapitel eher philosophische Abhandlungen über Fiktion und Wirklichkeit, über Metaphysik kontra Semiotik. Was durchaus nicht abwertend gemeint ist, im Gegenteil: Ecos Sicht auf die eigene Kreativität wie auf die anderer Autoren birgt unglaublich viele Facetten, mit denen man Literatur betrachten kann.

Auch in seinen Schriftsteller-Alltag gewährt er Einblick: Wie aus Bildern und Szenen, der Zeit, dem Ort und dem Land, in dem sie spielen, eine Geschichte entsteht. Er nennt diesen (oft jahrelangen) Schaffensprozess «literarische Schwangerschaft». Der Prozess besteht aus akribischer Recherche - was Eco aber nicht davon abhält, zum Beispiel für seinen Roman «Baudolino» ein hypothetisches «Pidgin-Piemontesisch» des 12. Jahrhunderts zu erfinden. Scheu vor fiktiven Handlungen hat er nicht, wie er in allen Romanen beweist.

In seinen «Bekenntnissen» bietet die Fiktion eine wunderbare Plattform für Abschweifungen ins Philosophische. Einer solchen Betrachtungsweise wird aber eher die Weltliteratur als das eigene Werk unterzogen - was teilweise sehr amüsant ist. So hat Anna Karenina wohl nie so oft Selbstmord begangen wie in den «Bekenntnissen» - aber jedes Mal wird ihr Sprung vor den Zug unter einem anderen Gesichtspunkt betrachtet.

Die «Bekenntnisse eines jungen Schriftstellers» sind weder eine Gebrauchsanleitung noch eine Animation zum Schreiben von Romanen. Man merkt dem Buch an, dass es von einem Universitätsprofessor verfasst wurde. Wer sich aber (auch mit Hilfe eines Fremdwörterbuchs) durcharbeitet, hat seinen Spaß und glaubt zumindest, nach der Lektüre etwas schlauer geworden zu sein.

Umberto Eco: Bekenntnisse eines jungen Schriftstellers, Carl Hanser Verlag, München, 208 Seiten, 19,90 Euro, ISBN 978-3-446-23762-9

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig