«2011 ganz nah!» Kerners letzte Show

Johannes B. Kerner (Foto)
Mit seinem Jahresrücklick 2011 - ganz nah verabschiedet sich Johannes B. Kerner von seiner Show bei Sat.1. Bild: dpa/Montag news.de

Von Dorit Koch und Carsten Rave
Das Jahr ist fast vorbei und er macht Schluss: Für seinen Jahresrückblick 2011 - ganz nah! ist Johannes B. Kerner zu den wichtigen Schauplätzen des Jahres gereist. Damit verabschiedet er sich von seiner wöchentlichen Show bei Sat.1. 

Kerner macht mit Kerner Schluss, die Jahresrückblickssendung heute Abend ist seine letzte bei Sat.1.

Für den Jahresrückblick 2011 - ganz nah! ging Johannes B. Kerner auf Reisen und lässt in seiner Show die wichtigsten Ereignisse des Jahres Revue passieren - an Schauplätzen, die in 2011 Geschichte schrieben. Er besuchte das japanische Fukushima und zeigt wie die Menschen dort nach der Katastrophe vom März leben. Kerner traf auch Überlebende des Massakers auf der norwegischen Insel Utøya, und sprach vor Ort mit dem deutschen Marcel Gleffe, der bei den Anschlägen in Norwegen am 22. Juli 2011 mehr als 20 Jugendlichen das Leben rettete.

Außerdem traf Kerner Basketballer Dirk Nowitzki in dessen Heimatstadt Würzburg und  sprach mit weiteren Stars wie Fußball-Trainer Jürgen Klopp, Lady Gaga und Til Schweiger. Das Ergebnis ist heute Abend ab 22.25 Uhr bei Sat.1 zu sehen.

TV-Frischlinge
Die Fernseh-Talente
Jochen Schropp (Foto) Zur Fotostrecke

TV-Talker Johannes B. Kerner war mit großen Erwartungen zu Sat.1 gewechselt. Doch zwei Jahre nach dem Start seines Magazins Kerner ist nun Schluss damit. Derweil halten sich die Gerüchte um ihn als Nachfolger von Thomas Gottschalk bei Wetten, dass..? hartnäckig.

Kerner sagt nicht Nein, Kerner sagt nichts. Der TV- Moderator gilt im Moment als heißester Anwärter auf die Nachfolge von Thomas Gottschalk bei Wetten, dass..?. Das ZDF will derartige Gerüchte in der Debatte um die wichtigste TV-Personalie jedoch nicht bestätigen, Berichte über eine Vertragsunterzeichnung noch vor Weihnachten seien «blanker Unsinn». Von Kerner selbst, der gerade seinen 47. Geburtstag feierte, hörte man in den vergangenen Tagen nichts dazu.

Mit einem Jahresrückblick verabschiedet sich Kerner von Kerner - gut zwei Jahre nachdem der bis dahin fürs ZDF talkende Moderator bei seinem früheren Arbeitgeber Sat.1 auf Sendung gegangen war. Mit großen Erwartungen war er damals zu seinem alten Sender gewechselt. Doch die vielen Stammzuschauer seiner ZDF-Show folgten ihm nicht. Nach dem Start am Montagabend fuhr die Sendung Quoten im einstelligen Marktanteilsbereich ein. Das Magazin erhielt am Donnerstagabend eine neue Chance und erholte sich dort allmählich. Vor wenigen Wochen kam dann doch das Aus.

Kerner ist raus, dafür gewinnt Harald Schmidt einen Sendeplatz

Dafür ging eine Hoffnung von Late-Night-Talker Harald Schmidt in Erfüllung: Dieser hatte schon zu seinem Neustart bei Sat.1 im September auf einen dritten wöchentlichen Sendeplatz gedrungen. Dreimal pro Woche wären für ihn ideal, erklärte «Dirty Harry» bereits im Sommer. Bislang enttäuschte der ARD-Rückkehrer zwar mit Quoten, die unter dem Sat.1-Durchschnitt liegen. Dennoch wird er nun vom 10. Januar an neben den Sendeplätzen am Dienstag und Mittwoch um 23.15 Uhr auch am Donnerstag zur gleichen Zeit seine Late Night Show bestreiten.

Einen Quoten-Tiefstwert verbuchte Kerner in der vergangenen Woche mit seinem Sat.1-Magazin: 860.000 Zuschauer (4,3 Prozent) sahen die letzte reguläre Ausgabe seiner wöchentlichen Sendung, in der werberelevanten Zielgruppe lag der Marktanteil bei 4,7 Prozent. Doch noch warten auf «JBK» und seine Produktionsfirma andere Aufgaben beim Münchner Privatsender: Der Moderator feierte im Herbst Premiere mit der Show Das große Allgemeinwissensquiz, die sechste und vorerst letzte Show läuft am 21. Dezember. Über eine Fortsetzung sei man im Gespräch, hieß es von Sat.1. Außerdem präsentiert Kerner die Spiele der Fußball-Champions-League. Allerdings hat die Ausstrahlungsrechte dafür in der nächsten Saison das ZDF.

Bitter für Kerner, der über sich selbst sagt: «Ich bin mit Leib und Seele Sportreporter, da hatte ich die große Bühne wie Fußball-Weltmeisterschaft und habe jetzt die Champions League. Das ist meine Welt.» Er sei kein «Show-Dino» und auch kein geeigneter Nachfolger für Gottschalk, hatte er damals, vor einem halben Jahr, zudem erklärt. «Der perfekte Nachfolger für Thomas Gottschalk ist Thomas Gottschalk.» Doch der hat eine Rückkehr zur ZDF-Unterhaltungsshow kategorisch ausgeschlossen, viele andere Moderatoren haben abgesagt - nur von Kerner war zuletzt nichts mehr zu hören. Und zusammen mit der Champions League hätte das ZDF auch ein attraktives Programmpaket für ihn zu bieten.

2011 - ganz nah! Jahresrückblick: Donnerstag, 15. Dezember 2011, 22.25 Uhr bei Sat.1

boi/wam/news.de/dpa

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • bernhard s.
  • Kommentar 3
  • 16.12.2011 17:09

Gott sei Dank! Meiner Meinung nach war es ein großer Fehler dass Kerner vom ZDF wegging. Seine Show war dort seriös und hatte ein sehr gediegenes Ambiente. Ich sah sie dort gerne. Als er zu Sat1 ging war alles sehr einfach und teilweise primitiv gehalten. Es war kein Wunder dass er dort nicht ans ZDF anschlißen konnte.Als Moderator für Wetten dass geht er überhaupt nich. Im in der klasse mit den Stars mitspielen zu wollen ist er zu Kleinbürgerlich. Gottschalk hat zu große Fußstapfen hinterlassen in die momentan evtl Jörg Pilawa einwachsen könnte. Seine Weltreise hat ihn sehr positiv verändert.

Kommentar melden
  • Heinz Hundt
  • Kommentar 2
  • 15.12.2011 14:46

Den bei "Wetten dass?", würde ich begrüßen, Dann hätte man ja wieder eine Beschäftigung für Frau Hunziger. Sie könnte Kerners Schleimspur wegwischen, damit die ausländischen Gäste nicht darin ausrutschen. Ansonsten gäbe es keine Änderung, denn dieser Schleimbacken hört seinen Gästen ebenso wenig zu wie Lockenköpchen Gottschalk. Das Zumüllen der GEZ Zahler durch mit Millionenverträge ausgestattete Plaudertaschen ist unerträglich. Hoch lebe der Knopf am Fernseher, der nach Betätigung rot wird und sich danach eine angenehme Stille im Wohnzimmer ausbreitet.Schade nur um die Zwangsgebühren!

Kommentar melden
  • Paul Herchenbach
  • Kommentar 1
  • 15.12.2011 12:44

Kerner ist eine arrogante Niete ! Ich würde nichts vermissen, wenn er auf Nimmerwiedersehn verschwindet

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig