Städtebau Stadtforscher Hartmut Häussermann gestorben

Er hat früh die wachsende soziale Kluft in deutschen Großstädten erkannt, zugleich aber vor Panikmache gewarnt: Der Berliner Soziologe Hartmut Häussermann, einer der profiliertesten Stadtforscher in Deutschland, ist tot.

Stadtforscher Hartmut Häussermann gestorben (Foto)
Stadtforscher Hartmut Häussermann gestorben Bild: dpa

Berlin (dpa) - Er hat früh die wachsende soziale Kluft in deutschen Großstädten erkannt, zugleich aber vor Panikmache gewarnt: Der Berliner Soziologe Hartmut Häussermann, einer der profiliertesten Stadtforscher in Deutschland, ist tot.

Der 1943 in Waiblingen bei Stuttgart geborene Wissenschaftler starb an diesem Montag mit 68 Jahren in Berlin, wie die Humboldt-Universität mitteilte. Dort hatte der Soziologe bis 2008 gelehrt und geforscht. Über Jahrzehnte prägte er die Diskussionen über die Berliner Stadtentwicklung mit.

«Häussermann war einer der bekanntesten - wenn nicht der bekannteste - Vertreter der Stadtsoziologie in Deutschland und seine Arbeit inspirierte Generationen von Studierenden und jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern», sagte Prof. Talja Blokland, die «seinen» Lehrstuhl am Institut für Soziologie der Humboldt-Uni vor drei Jahren von ihm übernommen hatte.

Nach dem Studium an der Freien Universität Berlin und seiner Zeit als Assistent am Soziologischen Institut war Häussermann 1976 an die Gesamthochschule Kassel gegangen, zwei Jahre später wechselte er an die Universität Bremen. Von 1993 bis zu seiner Emeritierung 2008 lehrte er als Professor für Stadt- und Regionalsoziologie an der Humboldt-Universität.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig