Wacken Open Air 95.000 feierten friedlich

Mit tosenden 120 Dezibel fegte ein Metal-Sturm drei Tage lang über Schleswig-Holstein und machte ein kleines Dorf zum Zentrum des Heavy Metals. In der Nacht zum Sonntag endete das «Waackäääään»-Open-Air, und 95.000 Hardrock-Fans kehrten zurück in ihren Alltag.

Bärenfell und Schottenrock: schrille Outfits in Wacken (Foto)
Das nach Veranstalterangaben weltgrößte Heavy-Metal-Festival ist heute in Schleswig-Holstein zu Ende gegangen. Rund 90.000 Menschen feierten drei Tage lang. Bild: dpa

Etwa 95.000 Heavy Metal-Fans aus der ganzen Welt haben eine knappe Woche lang in Schleswig-Holstein «lauter als die Hölle» Party gemacht. Unter dem Motto «louder than hell» feierten sie beim Wacken Open Air 2011 (W:O:A) ihre Musik. Die lauten «Waackäääään»-Schlachtrufe schallten bis Sonntagmorgen durch die Luft, als um sechs Uhr im «Headbangers Ballroom» die Verstärker ausgeschaltet wurden. Dort hatten bis zum Schluss Partygänger zu Metal Karaoke und einer Metal Disco «mit 'ner Bratwurst in der Faust» die langen Haare im Rhythmus der Musik geschüttelt.

«Metal ist geil», sagte der 24-jährige Jo Beutin aus Konstanz. Er hatte sich sein Dreitage-Ticket bereits vor einem Jahr gekauft. Das machten offenbar zahlreiche Fans, denn die Karten für das W:O:A waren schon seit Monaten ausverkauft.

Drei Tage sollte das weltgrößte Heavy Metal Spektakel offiziell laufen. Doch bereits einen Tag vor dem offiziellen Start wurden am Mittwoch in Wacken die Lautstärkeregler bis zum Anschlag aufgedreht. Bei bestem Sommerwetter rockten tausende Fans bei einer «Warm-up-Party» begeistert zu harten Beats und mächtigen Riffs der ersten Bands auf den zum Festival-Gelände umfunktionierten Äckern und Weiden. Dabei sorgten Lautstärken nahe jener startender Flugzeuge (bis zu 120 Dezibel) bei den Besuchern für Ohrenklingeln. «Der Sound ist mir einfach zu laut», sagte Sandra Hallauer. Die 33-Jährige hatte vorsorglich eine Handvoll Ohrstöpsel von zu Hause mitgebracht.

Bis Sonntagmorgen traten dann mehr als 120 einschlägig bekannte Bands auf - zum Teil gleichzeitig auf mehreren Bühnen. Zu den Höhepunkten des W:O:A gehörten in diesem Jahr neben Auftritten von Stars wie Motörhead und Judas Priest sowie eine 90-minütige Bühnenshow von Ozzy Osbourne (62), dem «Godfather of Metal». Auf seiner 90-minütigen Show peitschte er die Fans mit ständig wiederholtem «I can't fucking hear you» zu immer lauteren «Ozzy»-Rufen. Dann attackierte der Künstler sie mit einer Schaumkanone und übergoss sie mit mehreren Eimern Wasser.

Doch auch die Shows deutscher Bands wie Blind Guardian, Freiwild und Halloween oder der «Metal-Queen» Doro Pesch aus Düsseldorf wurden von den Fans mit frenetischem Beifall bejubelt.

Erstmals standen auch Comedians auf einer W:O:A-Bühne. Den Anfang machte «Der Türke» Bülent Ceylan aus Mannheim mit einer halbstündigen Show aus Comedy und Hard Rock. Schlagersänger Roberto Blanco hatte ebenfalls im W:O:A-Comedy-Programm einen Auftritt. Er sang eine «düstere» Version seines Hits «Ein bisschen Spaß muss sein». Sie gaben den Auftakt zu einer ganzen Serie von «Komödianten», die als «Masters of Comedy» für derbe Späße sorgten.

Mehrere Besucher kritisierten zum Ende des Festivals, dass das «W:O:A» nicht mehr authentisch sei. Auf dem kultigen Festival für «beinharte Heavy Metal Fans» herrsche eher eine Kirmes-Atmosphäre: «Hier fehlt doch nur noch ein Karussell», sagte der Hamburger Tim Schröder (25). Zugleich wehrten sich Besucher gegen die Vorstellung, das Festival bestehe nur aus «saufen und randalieren».

Sie bekamen Unterstützung von der Polizei: Auch in seinem 22. Jahr sei das W:O:A seinem Ruf als friedliches Festival gerecht geworden, lautete die Bilanz von Polizeisprecher Michael Baudzus: «Die 95.000 Fans haben es uns leicht gemacht.» Die Beamten zählten lediglich 20 Anzeigen wegen Körperverletzung und 250 Anzeigen wegen Diebstahls. Neun Diebe konnten in flagranti festgenommen werden. Auch die Sanitäter hatten kaum schwere Fälle zu behandeln. Die meisten der rund 3800 Patienten kamen wegen Wespenstichen.

brc/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig