The-Prodigy-DVD Es blitzt und zuckt

The Prodigy haben eine Live-DVD veröffentlicht. Für die 126 Minuten von World's On Fire braucht man einen guten Gleichgewichtssinn. Ansonsten ist bei Liam, Keith und Maxim alles beim Alten. Wie vor 20 Jahren.

 The Prodigy live (Foto)
So sieht's aus, wenn The Prodigy auf der Bühne stehen. Bild: dpa

Das FSK-Siegel auf dem Cover der World's-On-Fire-DVD gibt das Spektakel, das gleich startet ab sechs Jahren frei. Gut ist das unter anderem für die ab Sechsjährigen, die am 24. Juli 2010 nicht dabei waren, als The Prodigy vor 65.000 Fans in der englischen Stadt Milton Keynes auftraten.

Es war das größte Konzert der Rave-Veteranen. Kein Wunder, dass Liam Howlett, Keith Flint und Maxim genau das auf DVD bannen und zu einem Schmankerl für die Fans machen wollten. Der Zuschauer bekommt 17 Songs des Milton-Keynes-Gigs, die der Hardcoverhülle auch noch als CD beiliegen, und zehn weitere bei verschiedenen Auftritten in den vergangenen Jahren. Von Irland, über Frankreich bis Brasilien. In kurzen Interviews erzählen The Prodigy unter anderem wie sie ihren Auftritt gerade erlebt haben, Keith desinfiziert sich die Hände, Liam sagt, dass das Prodigy-Equipment auf dem Weg nach Brasilien in Mexiko stecken geblieben ist. Und Maxim, der MC der Band, ist auch da. Tiefgründige Gespräche entstehen dabei nicht. Viel Neues gibt's nicht zu erfahren.

Denn World's On Fire ist eine DVD zum Musik hören. Und der Konzertauftritt in Milton Keynes gleicht einem zu schnell geschnitten Musikvideo, Wackelbild, rasante Kamerafahrten. Es blitzt und zuckt. Die beeindruckende Menge an Zuschauern jubelt. Liam, musikalischer Kopf der Band, steht hinter einem Turm von Synthesizern. Maxim ist immer präsent, rennt zwischendurch in die Menge. Und diesmal ist Keith Flint eben auch nur da. Er darf nämlich erst beim 1990er-Jahre-Riesenerfolg Firestarter im Mittelpunkt stehen. In rotes Licht getaucht, sieht er mit seinem weißen Iro aus wie ein sich windendes Reptil. Dazwischen werden Fans aus dem Publikum geschnitten, die beim Anschauen der DVD wahrscheinlich nur gefallen an sich finden, wenn sie den Alkoholpegel vom 24. Juli wieder erreicht haben.

Und vor dem Fernseher sollte man besser schon beim ersten Song Breathe diesen Ratschlag von Maxim befolgen: inhale, also einatmen, breathe, atmen. Ohne solch eine Atemtherapie ist das Stroboskoblicht schwer zu ertragen. Aber echte Prodigy-Fans sind hart im Nehmen, wie die Moshpits während des Konzerts beweisen. The Prodigy machen weiterhin den punkigen Mix aus Acidhouse, Drum'N'Bass und Techno, die auch sehr gut als Live-Version zum Wutabbau geeignet ist. Omen, Invader's Must Die, Smack My Bitch Up, Take Me To The Hospital - The Prodigy geben live, was das Publikum braucht, um gepflegt ausrasten zu können. Und die Band macht natürlich mit.

Es ist hektisch, es ist nicht zum 126 Minuten ständig Hingucken geeignet. Besser selbst ein The-Prodigy-Konzert besuchen. Und bei der Freiwilligen Selbstkontrolle ist man wohl auch davon ausgegangen, dass Sechsjährige noch kein Englisch verstehen. Fuck!

Titel: World's On Fire
Filmlänge: 126 Minuten
Extras: Trailer
FSK: ab 6 Jahren
Verleih: Vertigo/Universal
Preis: rund 15 Euro
Veröffentlichung: bereits erschienen

ruk/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig