Durchgehört Solide bis mitreißend

Paolo Nutini hat einen Doppelgänger: Bobby Bazini. Und das ist gut. Die Bostoner Band Buffalo Tom besteht nach 25 Jahren Bandgeschehen inzwischen aus Dozenten des College-Rock. Und Stephan Bodzin und Marc Romboy veröffentlichen fünf Stunden Techno.

Wenn es stimmt, dass es von jedem Menschen irgendwo auf der Welt einen Doppelgänger gibt, dann ist der des schottischen Musikers Paolo Nutini gefunden: Er heißt Bobby Bazini. Die Stimmen der beiden Singer/Songwriter-Talente ähneln sich frappierend.

Zum Glück nicht nur die: Auf seinem Debütalbum Better In Time singt sich der Kanadier durch elf fabelhaft eingespielte Popsongs mit Blues-Charakter. Dass Bazini seine Lieder wie Better In Time oder Turn Me On dabei mit der gleichen Zitterstimme vorträgt wie man das sonst nur von Paolo Nutini kennt - geschenkt. Bazinis Lieder handeln von erster Liebe, gescheiterter Liebe, neuer Liebe und - ja, eigentlich nichts anderem. Auch das eine Gemeinsamkeit mit dem ungleich erfolgreicheren Sänger Paolo Nutini.

Bobby Bazini kannte bis zum vergangenen Jahr den Musiker-Kollegen nicht. Dass der ihn also, wenn auch unbewusst, bei den Albenaufnahmen beeinflusst haben kann, darf ausgeschlossen werden. Und wenn doch? Auch egal! Bazinis Musik klingt nach Frühling, Sommer und soviel Wehleidigkeit, dass man nicht anders kann, als sich davon mitreißen zu lassen. Am Ende ist ohnehin egal, wer da singt, so lange es handwerklich so gut gemacht ist wie das, was der Kanadier auf seinem ersten Album abliefert.

Interpret: Bobby Bazini
Album: Better In Time
Plattenfirma: Warner Music International (Warner)
Erscheinungsdatum: 4. März 2011

Ihr achtes Album haben Buffalo Tom Skins genannt. Es ist ein passender Titel. Die Haut ist eine lebende, atmende Oberfläche, die ein komplexes Innenleben verbirgt. All das trifft auch auf Skins zu.

Das Trio aus Boston steht auch im 25. Jahr seiner Karriere mitten im Leben. Buffalo Tom machen Musik mit Gefühl und mit Kraft. Lässiger Jangle reiht sich hier an entspannten Blues, feine Balladen (bei Don't Forget Me wirkt Tanya Donelly von den Breeders mit) an kernige Rocker. Das herrlich nostalgische The Hawks & The Sparrows, der Höhepunkt des Albums, steht den besten Stücken des späten Paul McCartney in nichts nach.

Als Buffalo Tom begannen, nannte man ihre Musik noch College-Rock. Skins zeigt: Mittlerweile sind sie längst Dozenten in ihrem Metier.

Interpret: Buffalo Tom
Album: Skins
Plattenfirma: Scrawny Records
Erscheinungsdatum: 4. März 2011

Seit Jahren sind Stephan Bodzin und Marc Romboy einzeln oder zusammen als Produzenten und DJs in Clubs präsent. So ist es auch nur konsequent, dass die nun veröffentlichte Platte Luna kein klassisches Album, sondern vielmehr eine Werkschau der Künstler geworden ist. Auf drei (!) CDs präsentieren Bodzin und Romboy alles, was sich so in den letzten Jahren angesammelt hat: 18 eigene Stücke und Neubearbeitungen älterer Tracks und die beachtliche Reihe von 20 Remixen - insgesamt fünf Stunden Musik. Die Künstler selbst sagen dazu: «Uns war es eine Herzensangelegenheit, ein Album zu produzieren, bei dem es mehr gibt als zehn oder elf Stücke.» Das ist ihnen eindeutig geglückt.

Für die vielen Remixe konnten Bodzin und Romboy einige echte Stars der DJ-Welt von sich überzeugen: Dominik Eulberg, Gui Boratto, Stimming oder Abe Duque, um nur einige zu nennen. Das sind wohlklingende Namen, die für ganz unterschiedliche Herangehensweisen an elektronische Musik bekannt sind, und so ist die Remix-CD auch die interessanteste. Das eigentliche Album Luna ist dagegen etwas eintönig. Gut produzierte, solide Techno-Tracks, denen es aber an Außergewöhnlichkeit mangelt. Andererseits gibt es auch keine Ausrutscher nach unten und das ist schon ein großes Qualitätsmerkmal.

Interpreten: Stephan Bodzin vs Marc Romboy
Album: Luna
Plattenfirma: Systematic Recordings (Intergroove)
Erscheinungsdatum: 4. März 2011 

roj/mik/sua/cvd/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig