David Hasselhoff «Ich werde die Welle zu Ende reiten»

David Hasselhoff ist zurück. Nach 18 Jahren tourt er erstmals wieder durch Deutschland. Mit news.de spricht er über ein Fernseh-Comeback und sein Händchen für den Zeitgeist.

The Hoff is back: Kult-Trash-Revue mit Hasselhoff (Foto)
David Hasselhoff ist zurück und kleidet sich wie in den 1990ern. Bild: dpa

Mister Hasselhoff, wie fühlt es sich an, nach 18 Jahren wieder in Deutschland auf Tour zu sein?

Hasselhoff: Ich habe die Tour «The Hoff is back» und das neue Album A Real Good Feeling genannt, weil ich mich gerade so fühle. Es ist kein Gerede. Ich fühle mich besser als je zuvor. Ich fühle mich frei zu tun, was ich will. Allein meine aktuelle Tour ist so was wie eine riesengroße Party. Jedes meiner Lieder bedeutet etwas und ich will den Menschen sagen, dass das Leben so kurz ist. Es ist viel zu kurz, um es nicht zu genießen. Man muss etwas daraus machen, etwas Vernünftiges. Es ist so wichtig, sein Leben im Griff zu haben und glücklich zu sein. Heute tue ich genau das, was ich immer schon tun wollte. Ich habe den Respekt meiner Kinder und meiner Kollegen erlangt, und wenn man diesen Respekt genießt, dann ist man auf dem richtigen Weg. Ich habe eine zweite Chance bekommen. Einer meiner besten Freunde sagte zu mir: Gehe in die Welt hinaus und sorge für Sonnenschein, für Lächeln, für gute Laune. Und genau das möchte ich tun. Ich werde die Welle zu Ende reiten.

David Hasselhoff: Die schönsten Bilder von The Hoff
zurück Weiter David Hasselhoff (Foto) Zur Fotostrecke Foto: twitter/David hasselhoff

Sie haben 1989 am Brandenburger Tor gespielt. Macht das den Auftritt am Sonntag in Berlin zu etwas Besonderem?

Hasselhoff: Ich habe deutsche Vorfahren, wie ich erst kürzlich erfahren habe. Das verbindet mich natürlich mit Deutschland, aber natürlich auch die großartige Zeit, die vielen Erlebnisse hier. Es ist einfach unglaublich, welche Begeisterung die Serien Knight Rider und Baywatch in Deutschland ausgelöst haben, auch als Sänger hatte ich hier einen so großen Erfolg wie sonst nirgendwo auf der Welt. Und ich wurde hier stets als Freund empfangen. Deutschland, das ist für mich natürlich auch die unglaubliche Atmosphäre, als ich Silvester 1989 in Berlin am Brandenburger Tor Looking For Freedom gesungen habe. Diese unvergessliche Zeit ist ein Teil von mir. Für meine Fans in Deutschland bin ich einfach David «The Hoff» - mit allen Vorzügen und Fehlern, wie jeder andere auch. Für uns ist es ein Wiedersehen unter Freunden nach langer Zeit. Looking For Freedom hat 1989 den Zeitgeist getroffen, ebenso wie Freiheit von Westernhagen und Wind Of Change von den Scorpions - und wenn unsere Songs die Menschen berührt und ihnen Mut zur Veränderung gemacht haben, dann haben auch wir Sänger unseren Teil dazu beigetragen, wie die Politik und jeder Einzelne, der seinem Traum von Freiheit gefolgt ist. Sie alle sind meine Helden! Sie haben ihr Leben in die Hand genommen.

Ihr
Knight-Rider-Auto K.I.T.T. ist Special Guest bei der Tour. Gibt's bald auch ein Fernseh-Comeback?

Hasselhoff: Ich habe derzeit viele Angebote vorliegen - sowohl aus England als auch aus Amerika. In den nächsten Wochen werde ich diese sichten und entscheiden. Die Begeisterung, die mir überraschenderweise auch die jungen Leute auf meiner Tour entgegenbringen, reizt mich natürlich unwahrscheinlich, auch musikalisch weiterzumachen. Ein Traum von mir ist, Knight Rider in die Kinos zu bringen.

Sie haben bereits einige Konzerte gespielt. Was war das bemerkenswerteste Erlebnis bisher?

Hasselhoff: Das Publikum ist bunt gemischt. Überraschenderweise kommen auch viele junge Männer zu meinen Konzerten, das hätte ich weniger erwartet. Die würde ich sonst eher bei Konzerten von Limp Bizkit vermuten. Da sind auch diejenigen, die mit Knight Rider und Baywatch groß geworden sind und diejenigen, die mich in den 1990ern für meine Musik geliebt haben. Ältere und Junge feiern gemeinsam eine Party. Ich wurde kürzlich von einem jungen Mädchen gefragt, warum ich noch so gut aussehe. Da musste ich lachen und sagte: Weil Mädchen wie Du mich bewundern und mich immer noch sehen wollen!

David Hasselhoff: Der Kultstar wird geröstet

Ist The Hoff nun für immer zurück auf der Bühne?

Hasselhoff: Das Leben ist wie Wellenreiten. Mal surfst du oben, dann bist du wieder unten. Wichtig ist, die Welle immer wieder zu reiten, bis ans Ende. Meine Welle ist die Musik. Ich bin überzeugt: Das Beste kommt erst noch.

David Hasselhoff (58) wurde in den 1980er Jahren bekannt durch seine Rolle als Michael Knight in der Serie Knight Rider. Später spielte er in Baywatch gemeinsam mit Pamela Anderson. Besonders in Deutschland war er als Sänger erfolgreich. Jahrelang wurde ihm nachgesagt, er glaube, mit seinem Song Looking For Freedom zum Fall der Mauer beigetragen zu haben. Insgesamt erhielt Hasselhoff weltweit über 45 Gold- und Platinauszeichnungen. In den vergangenen Jahren machte er eher durch Alkoholeskapaden auf sich aufmerksam.

Weitere Termine der «The Hoff is back»-Tour

18.02.2011 Oberhausen - König-Pilsener-Arena
19.02.2011 Rostock - Stadthalle
20.02.2011 Berlin - Tempodrom

ruk/reu/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Walter Fricke
  • Kommentar 2
  • 23.02.2011 16:16

Die Konzerte in Oberhausen und Rostock waren der hammer!!! (habe beide gesehen) Super Stimmung und die Show war ganz großes Entertainment. David Hasselhoff hat aber vor allem stimmlich überzeugt. Tolle Livestimme. Hatte ich so auch nicht mehr in Erinnerung. Ist ja auch 21 Jahre her...

Kommentar melden
  • thehofffan89
  • Kommentar 1
  • 18.02.2011 12:48

ich muss sagen ich bin froh und dankbar dass er wieder da ist und ich werde ihn auch endlich mal live erleben können. ich darf erwähnen dass zu den obengenannten konzerten noch eines dazu kommt 21.2.11 deutsches theater münchen.das wird eine geile party werden denn neben seinen klassikern wird man auch neue songs zu hören bekommen. yeah the hoff is back

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig