Film «The King's Speech» auch bei Baftas Favorit

Im Jahr der royalen Hochzeit in Großbritannien feiert ein Film Erfolge, der die Königsfamilie in einem ganz anderen Licht zeigt: «The King's Speech» sahnt weiter ab und ist nun auch zum Favoriten für die britischen Bafta-Filmpreise ausgerufen worden.

«The King's Speech» auch bei Baftas Favorit (Foto)
«The King's Speech» auch bei Baftas Favorit Bild: dpa

London (dpa) - Im Jahr der royalen Hochzeit in Großbritannien feiert ein Film Erfolge, der die Königsfamilie in einem ganz anderen Licht zeigt: «The King's Speech» sahnt weiter ab und ist nun auch zum Favoriten für die britischen Bafta-Filmpreise ausgerufen worden.

Die britische Produktion mit Colin Firth in der Rolle des stotternden Monarchen George VI., dem Urgroßvater von Prinz William, führt mit 14 Nominierungen die Liste für die Preise an, die am 13. Februar vergeben werden. Es folgt der Ballettfilm «Black Swan», der für zwölf Preise nominiert ist, wie die Britische Filmakademie am Dienstag bekanntgab.

Firth hatte für seine Darstellung des mit strengen und gefühlskalten Eltern aufgewachsenen, stotternden George bereits einen Golden Globe bekommen.

Für die Briten wächst mit den Bafta-Nominierungen die Hoffnung auf einen Oscar, vor allem für ihren Landsmann Firth. Der 50-Jährige ist als bester Schauspieler nominiert, außerdem könnte «The King's Speech» in den Kategorien Bester Film und Bester Regisseur ausgezeichnet werden.

In Großbritannien hat der Film für viel Aufsehen gesorgt, da er im Jahr der Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton einen intimen Blick auf die Königsfamilie wirft. Bei den Golden Globes verwandelte sich allerdings nur eine der sieben Nominierungen in einen Preis.

Natalie Portman, ebenfalls schon mit einem Golden Globe in der Tasche, wurde für «Black Swan» als Beste Darstellerin nominiert. Oben auf den Nominierungslisten stehen außerdem unter anderem der Facebook-Film «The Social Network», Leonardo DiCaprios «Inception», «True Grit», «Biutiful» und «127 Hours». Ein deutscher Film ist diesmal nicht dabei.

Die Verleihung der Bafta-Filmpreise ist einer der Höhepunkte des Jahres in der britischen Filmindustrie. Im vergangenen Jahr war der Österreicher Christoph Waltz für seine Rolle als charmant-zynischer SS-Mann in der Kriegsgroteske «Inglourious Basterds» von Quentin Tarantino als Bester Nebendarsteller ausgezeichnet worden. Die deutsch-österreichische Produktion «Das weiße Band» ging trotz hoher Erwartungen leer aus.

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig