Fernsehen Rechtsanwalt Ingo Lenßen ermittelt wieder

Rechtsanwalt Ingo Lenßen ermittelt wieder (Foto)
Rechtsanwalt Ingo Lenßen ermittelt wieder Bild: dpa

Ingo Lenßen kehrt zurück an seine alte Wirkungsstätte. Sechseinhalb Jahre hat der Rechtsanwalt vom Bodensee der täglichen Fernsehserie «Lenßen & Partner» des Privatsenders Sat.1 das Gesicht sowie den Namen gegeben. Im November 2009 war mit der Serie Schluss.

Rust (dpa) - Ingo Lenßen kehrt zurück an seine alte Wirkungsstätte. Sechseinhalb Jahre hat der Rechtsanwalt vom Bodensee der täglichen Fernsehserie «Lenßen & Partner» des Privatsenders Sat.1 das Gesicht sowie den Namen gegeben. Im November 2009 war mit der Serie Schluss.

Lenßen hat die Auszeit genutzt und in Eigenregie «Lenßen - der Film» produziert. Er läuft am 8. Januar, 18.30 Uhr, bei Sat.1.

«Der Film ist ein Dankeschön an die Fans», sagt Lenßen. Mit seinem barocken Musketier-Zwirbelbart und der dazu passenden Wellenfrisur ist der Jurist aus Bodman-Ludwigshafen am Bodensee ein bekanntes Fernsehgesicht Deutschlands. 2003 hat er mit «Lenßen & Partner» begonnen, davor stand er als Rechtsanwalt in der Sat.1-Gerichtsshow «Richter Alexander Hold» vor der Kamera. Dort ist er auch heute noch präsent. «Nach dem Aus meiner Serie wollte ich etwas Neues wagen», sagt er. Das Ergebnis ist «Lenßen - Der Film».

Dass seine Serie damals der inzwischen ebenfalls abgesetzten Telenovela «Eine wie keine» weichen musste, hat den Juristen geärgert. Ebenso die Fans der Serie. Doch Lenßen und Sat.1 haben wieder zueinander gefunden. «Ich freue mich, dass der Film bei meinem Heimatsender läuft», sagt Lenßen. «Ich spüre ein großes Vertrauen.»

Ursprünglich war der 90-Minüter fürs Kino konzipiert. Doch nun wird er dort ausgestrahlt, wo früher die Serie lief. «Das passt», sagt Lenßen. Gedreht wurde am Bodensee und im Europa-Park im badischen Rust. Der Film orientiert sich an der Serie: Rechtsanwalt Lenßen und seine Ermittler lösen einen kniffligen Kriminalfall.

«Es ist ein spannungsgeladener Familienfilm», sagt Lenßen. Und es ist ein Familienprodukt: Lenßen, der wie in der Serie den Titelhelden spielt, hat den Film gemeinsam mit seiner Frau Georgia (43) produziert, auf eigene Kosten und eigenes Risiko. Und nach eigenen Ideen: Lenßens Ehefrau hat das Drehbuch geschrieben. Eine der Hauptrollen hat der gemeinsame Sohn Bosse. Der Zehnjährige spielt den neun Jahre alten Mücke, der in Lebensgefahr gerät und Lenßen und seinen Ermittlern eine rasante Kriminalgeschichte beschert.

«Es ist der bislang schwerste Fall von Ingo Lenßen und seinen Ermittlern», sagt Lenßen. Alle Schauspieler, die in der Serie als Ermittler mitgespielt haben, sind auch beim Film dabei. «Es war schön, völlig frei zu drehen, ohne Vorgaben eines Dritten und ohne großen Zeitdruck. Und es war toll, das gesamte Team dabei zu haben.» Auf das Wagnis haben sich alle Schauspieler und die anderen Beteiligten eingelassen. «Wir sind wahnsinnig glücklich, dass es geklappt hat», sagt Schauspieler Tekin Kurtulus (42). «Wir sind uns sicher, dass der Film ein Erfolg wird.»

Doch Lenßen plant bereits weiter. «Das Drehbuch für den zweiten Film ist schon fertig», sagt er. Auch ein anderes Engagement oder eine Serie kann er sich vorstellen. «Ich sperre mich keinem guten Gedanken. Ich bin offen für das, was kommt.» Die Lust an der Schauspielerei treibe ihn an.

Beruflich hat Lenßen eine ernstzunehmende Alternative. In Bodman-Ludwigshafen betreibt er seit mehr als 20 Jahren eine Rechtsanwaltskanzlei, bearbeitet als Jurist Fälle der Realität. Zudem schreibt er juristische Fachbücher und engagiert sich in sozialen Projekten. Als Schirmherr unterstützt er «Respect Yourself», ein Drogen-Präventionsprojekt im Schwarzwald für Kinder und Jugendliche.

news.de/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Gudrun Brüggemann
  • Kommentar 1
  • 05.03.2012 19:25

Hallo Herr Lenßen, Ihre Serien sehen wir,mein Mann und ich,sehr gern.Nun sind die neuen Folgen dran.Wie immer spannend.Leider fehlen uns Ihre ersten Ermittler, Katja Hansen und Co.Sehen wir sie bald wieder? Mit freundlichen Grüssen G.B.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig