Fernsehen Neben der Spur

Neben der Spur (Foto)
Neben der Spur Bild: dpa

Sechs Menschen, sechs Schicksale - irgendwie miteinander verwoben: Das deutsche Drama «Neben der Spur» beschreibt anhand unterschiedlicher Lebenslinien das heutige Streben nach Glück, nach Liebe, nach Erfüllung in der Arbeit und letztendlich die Frage nach dem Sinn des Ganzen. Das Bayerische Fernsehen zeigt den Film aus dem Jahr 2008 an diesem Mittwoch um 23.40 Uhr zum ersten Mal im deutschen Free-TV.

Berlin (dpa) - Sechs Menschen, sechs Schicksale - irgendwie miteinander verwoben: Das deutsche Drama «Neben der Spur» beschreibt anhand unterschiedlicher Lebenslinien das heutige Streben nach Glück, nach Liebe, nach Erfüllung in der Arbeit und letztendlich die Frage nach dem Sinn des Ganzen. Das Bayerische Fernsehen zeigt den Film aus dem Jahr 2008 an diesem Mittwoch um 23.40 Uhr zum ersten Mal im deutschen Free-TV.

Detlef Bothe hat als Schauspieler bereits etliche Filme gedreht, darunter «Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen», als Regisseur war das Roadmovie «Neben der Spur» sein dritter Film. Und auch hier hat er neben der Regie auch wieder eine Rolle übernommen: Er spielt den Umweltschützer Dieter, der seine ganz eigenen persönlichen Probleme mit sich herumträgt.

Daneben hat er ein beachtliches Ensemble deutscher Schauspieler um sich geschart: Wotan Wilke Möhring gibt den politisch interessierten Fernfahrer Johannes, Axel Milberg ist als erfolgreicher Manager Heinrich dabei und Jungstar Tom Schilling als Schnösel Marcel.

Dieser Marcel möchte mit seiner Julie (Mia Florentine Weiss) ein paar schöne Urlaubstage verbringen. Doch bereits die Fahrt im schicken Sportwagen gerät zum Fiasko: Beide kommen sich so heftig in die Haare, dass er seine Freundin einfach stehen lässt und allein weiter fährt.

Er kommt zum Ferienhaus von Julies Mutter - nur, um noch mehr Gefühlschaos zu erleben: Die Mutter, Malerin Susan (Gabriela Scharnitzky), hat sich von ihrer Tochter weit entfernt und kämpft mit ihren eigenen Beziehungsproblemen. Denn ihr Geliebter, Manager Heinrich, zeigt sich desinteressiert, scheint mehr die Entspannung und Zerstreuung als die Liebe bei ihr zu suchen - nebenbei ist er auch noch Julies Vater, was diese aber nicht weiß.

In dieses Netz mitten hinein stößt dann Umweltschützer Dieter mit seinen etwas kruden Vorstellungen von Gerechtigkeit - in Kombination mit Lkw-Fahrer Johannes eine eigenartige Mischung.

Ihre Arbeit, ihre Liebe, ihre Leidenschaften, ihr Glück sehen diese sechs Menschen alle ganz anders. Sie sind einsam auf der Suche, am Rande einer immer schneller sich drehenden Gesellschaft, die vielleicht die falschen Anreize schafft und belohnt. Und doch können auch diese, häufig desillusionierten Menschen einzelne kleine Glücksmomente erleben.

news.de/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig