Durchgehört Spaß, Crackhuren und Kleinstadthelden

Von news.de-Mitarbeiter Ronny Janke
Das nennt man dann wohl Kreativitätsschub: Nach nicht mal elf Monaten veröffentlichen Weezer bereits ein neues Album. Und das hat es in sich! Die Newcomer The Toten Crackhuren im Kofferraum und Kleinstadthelden müssen sich erst noch im Musikbusiness beweisen. Das Zeug dazu haben beide Bands.

Jung, talentlos und gecastet heißt das Debütalbum der Berliner Band The Toten Crackhuren im Kofferraum. Schon der Titel macht deutlich, dass die drei Sängerinnen wissen, wie sie Aufmerksamkeit erzeugen. Das aber werden sie so oder so, denn der krawallige Nonsens-Pop eifert großen Vorbildern wie K.I.Z und Deichkind nach. The T. C.H.I.K. - so die offizielle Abkürzung der Band - besteht aus den Sängerinnen, fünf Tänzerinnen und drei Jungs, die sich um die Musik aus dem Hintergrund kümmern. Zugegeben, das einzige Ziel der Toten Chrackhuren im Kofferraum dürfte sein, Partystimmung zu verbreiten. Dank der Schubladen wie Electro, Punk und Disco, aus denen sich die Band bedient, gelingt das nicht nur, sondern macht unfassbar viel Spaß. Phrasen wie man sie sonst nur aus dem Nachmittagsprogramm der privaten TV-Sender kennt, werden einem hier so gekonnt ironisch um die Ohren gehauen, dass man aus dem Staunen nicht mehr herauskommt. In einem Interview verrät die Frontfrau Luise Fuckface: «Die Band wurde nicht gegründet, um Musik zu machen, daran hatten wir überhaupt nicht gedacht, sondern nur um erzählen zu können, dass wir eine Band haben und um Typen aufzureißen und Bier zu schnorren.» Das und die Kerle dürfte den Mädels genauso sicher sein, wie die Erfüllung ihres Bandmottos: «Ohne Proben ganz nach oben.» Der leichte Wahnwitz der Band erklärt sich vielleicht damit, dass die Mädchen, neben den männlichen Hip-Hop-Vorbilder, auch der Sängerin Nina Hagen nacheifern. Die Musik von The T.C.H.I.K. klingt nach Großstadt, nach Remmidemmi und Luxuslärm. Aber auch wenn die Band zur Zeit in Berlin lebt, kann man davon ausgehen, dass der Erfolg ihres Debütalbums dafür sorgen wird, dass sie schon bald nur noch wenig Zeit zu Hause verbringen werden.

Interpret: The Toten Crackhuren im Kofferraum
Album: Jung, Talentlos & Gecastet
Plattenfirma: Universal
Veröffentlichung: 27. August 2010

Was ist denn da los? In weniger als einem Jahr liefern die Herren um Rivers Cuomo, dem Frontmann der Band Weezer, ein neues Album namens Hurley ab. Ratlos steht man vor dem immerhin schon achten Werk der Band, dessen Cover das grinsende Gesicht des Hurley-Darstellers Hugo Reyes (Lost) ziert. Und dann fängt man an sich zu fragen: Warum so schnell ein neues Album? Warum hat man darüber in den letzten Monaten von der sonst so gut informierten Netzgemeinde nichts erfahren? Und wieso trägt das Album den gleichen Namen wie die beliebte Figur aus der bekannten amerikanischen Insel-Serie? Schnellschüsse gehen selten gut, im Fall von Weezers neuestem Werk dann überraschenderweise aber doch. Weezer klingen so frisch und euphorisiert wie schon lange nicht mehr. Was auch immer die Jungs vor den Aufnahmen zu diesem Album getan haben - sie sollten es wiederholen. Immer und immer wieder. Eine halbwegs gute Platzierung in den Albumcharts ist für Weezer fast zehn Jahre her und mit ihrem erst vor elf Monaten veröffentlichten Album Raditude haben sie es nicht über einen miesen 94. Platz hinaus geschafft. Mit ihrem neuesten Werk sollte sich das ändern lassen. Songs wie Hang on, Ruling me oder Brave new world gehen ins Ohr und machen, dass das Herz mit der goldenen Herbstsonne um die Wette leuchtet. Weezer liefern ihr bestes Werk seit Pinkerton und The Green Album ab, bestechen durch verspielt-rockige Arrangements und ironische Texte, wie man sie viel zu lange nicht mehr von den vier Amerikanern zu hören bekommen hat. Und weil das Material eben so gut ist, musste es raus. So schnell wie nur möglich, ganz klar. Und weil alles so schnell gehen musste, konnte sich auch nicht viel im sonst allwissenden Netz rumsprechen. Und Hurley? Hurley heißt das Album und ziert grinsend das Cover, weil dieser Gesichtsausdruck schon bald auf den Gesichtern aller Käufer wiederzufinden sein wird. Und wer sich jetzt noch fragt, warum die Zeit beim Hören ihres neuen Albums so schnell vergeht, dem liefert die Band im letzten und vielleicht liebenswert schrulligsten Song (Time flies) die Antwort gleich mit: «Time flies, when you're having fun». Und von Spaß verstehen Weezer endlich wieder jede Menge.

Interpret: Weezer
Album: Hurley
Plattenfirma: Epitaph
Veröffentlichung: 10. September 2010

Auch die Band Kleinstadthelden hat beim Albumtitel nicht an Kreativität gespart: Osterholz-Scharmbeck. Wenn die Rechnung aufgeht, dann könnten die knapp 30.000 Einwohner der namensgebenden Kleinstadt nördlich von Bremen den Albumverkauf ordentlich unterstützen. Dort nämlich hat die Band ihre zweite CD aufgenommen, die noch rechtzeitig vor dem Bundesvision Song Contest 2010 fertig werden sollte. Daran wollen die Kleinstadthelden nämlich mit einem Song vom neuen Album teilnehmen und - natürlich – gewinnen. Seit der Grundschule kennen sich Frontmann Simon Lam und Keyboarder Felix Weidenhöfer schon, 2007 stießen Bassist Nils Freesemann und Drummer Uli Wortmann zur Band. Mit Lena Meyer-Landrut haben sie sogar einen ziemlich prominenten Fan an der Seite - die Sängerin bezeichnete die Jungs nämlich unlängst als eine ihrer Lieblingsbands. In den Untiefen des Deutschrock, Punkrock und Indie fischen die Kleinstadthelden nach pointierten Texten, die von Poesie so weit entfernt sind, wie ein perfekter Sommer von Deutschland. Schlimm ist das nicht, also das mit der fehlenden Poesie, denn Direktheit funktioniert ohnehin oft besser, als das ewige um den heißen Brei reden. Und so singen sie über Freundschaft, Liebe, Erfolg und darüber, wie die Zeit sie verändert hat. Trotzdem: Jedes ihrer Konzerte beginnen die Kleinstadthelden mit einem überzeugten «Moin, moin, wir sind die Kleinstadthelden aus Osterholz-Scharmbeck», gerade weil sie sich ihrer Wurzeln nicht schämen. Denn noch heute gibt es bei Mutter Kaffee und den besten Kuchen weit und breit. Den brauchen die vier Jungs auch, wenn sie nach einer langen Mofatour wieder auf dem heimischen Sofa sitzen und sich für die Eroberung der Welt stärken wollen. Wer die Kleinstadthelden im eigenen Wohnzimmer live erleben will, sollte bei dem Gewinnspiel auf der Homepage der Band mitmachen. Dabei kann dann gleich überprüft werden, ob sie tatsächlich jedes ihrer Konzerte mit «Moin, moin, wir sind die Kleinstadthelden aus Osterholz-Scharmbeck» beginnen.

Interpret: Kleinstadthelden
Album: Osterholz-Scharmbeck
Plattenfirma: Rough Trade
Veröffentlichung: 10. September 2010
 

car/news.de/ddp/dpa

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig