Jan Delay Stärker als Raum und Zeit

Jan Delay (Foto)
Jan Delay, womöglich am Bahnhof Soul. Bild: Mathias Bothor/Universal Music

Von news.de-Redakteur Michael Kraft
Wir Kinder vom Bahnhof Soul war das zweite Nummer-1-Album in Folge für Jan Delay. Nun hat er die dazugehörige Tour mit einem Live-Album dokumentiert. Wir Kinder vom Bahnhof Soul Live bietet viel Tanzbares, ein paar Überraschungen – und wirft die Frage auf, ob Jan Delay sich beamen kann.

Woran erkennt man einen Superhelden? In der Regel hat er ein ziemlich schräges Kostüm. Weil er sich vor den finsteren Mächten verstecken muss, gegen die er kämpft, ist er ein Verwandlungskünstler. Er hat ein geheimes Markenzeichen, an dem ihn seine Jünger erkennen. Er hat Fähigkeiten, von denen Normalsterbliche nur träumen können – beispielsweise kann er mühelos durch Raum und Zeit gleiten.

Jan Delay ist also ein Superheld. Das Kostüm? Eine Mischung aus Rat Pack und Ronald McDonald. Die Wandlungsfähigkeit? Vom Rap-Rabauken bei den Absoluten Beginnern hat er sich zum Reggae-Weltverbesserer und nun zum Funk-Großmeister mit zwei Nummer-1-Alben in Folge (Mercedes Dance und Wir Kinder vom Bahnhof Soul) gemausert. Das Erkennungszeichen? Diese Stimme, die vermuten lässt, dass der komplette Mann nur aus Nase besteht. Und die geheimen Superkräfte? Die beweist er auf seinem heute erscheinenden Album Wir Kinder vom Bahnhof Soul Live.

Jan Delay
"Klar" live in München

Jan Delay -- Klar (Live) - MyVideo
Video: Universal Music

Rave Against The Machine, das erste Lied, wurde vor 12.000 Fans in der Hamburger Color Line Arena aufgezeichnet. Es geht nahtlos über in Showgeschäft, das in München auf Band gebannt wurde und das wiederum in Large mündet, mit dem Jan Delay die Fans in Stuttgart anfeuert.

Produzent Kaspar Wiens, der schon bei der Studioversion von Bahnhof Soul an den Reglern saß, hat die drei Konzerte meisterhaft zu einem verwoben. Das hat nicht nur den Effekt, dass man sich tatsächlich vor der Bühne wähnt, auf der Jan Delay mit seiner Band Disko No. 1 sein Unwesen treibt. Es klingt auch tatsächlich so, als würde der Hamburger sich zwischen den einzelnen Hallen hin- und herbeamen – und dabei jede Minute genießen. «Wumms. Bass. Glück. Flash. Energie. Ekstase», nennt Jan Delay das Ergebnis. Sein Spaß am Funk, an der Show und am Tanzen ist ansteckend. Überdosis Fremdscham geht sofort in die Beine. Kommando Bauchladen ist ein echter Feger, Disko ein Highlight.

Trotzdem hat das Album auch Momente, in denen man sich fragt, wer eigentlich Die Kinder vom Bahnhof Soul Live brauchen soll. Das ist das Grundproblem an Live-Alben: Sie sind ein nettes Souvenir für alle, die dabei waren (und wenn allein die Fans aus Hamburg, Stuttgart und München die CD kaufen, die hier verewigt sind, dann dürfte Jan Delay eine weitere Goldene Schallplatte sicher sein). Aber als Greatest-Hits-Ersatz taugt es nicht. Und neue Songs gibt es auch nicht.

Ein Live-Album mache trotzdem Sinn, «weil wir einfach so eine sensationell gute Band sind und geile Shows haben», erwidert Jan Delay im Interview mit news.de. «Letztendlich soll das einfach nur ein Dokument dessen sein, was so bei unseren Shows geht und wie da nochmal das Feuer brennt, wenn es richtig Dynamik und auch Fehler gibt. Das ist schön, denn auf meinen Platten gibt es das nicht, da wird alles ausproduziert bis in die hinterletzte Ecke, weil vorher niemand das Studio verlassen darf. Live ist einfach viel mehr Haudrauf, alles ist mindestens zehn BPM schneller. Ich finde, es ist viel mehr auf die Schnauze, ehrlich gesagt.»

Zudem kommt in genau den Momenten, in denen Langeweile droht, Jan Delay seine HipHop-Herkunft zugute. Dann baut er Zitate von frühem Eurodance ein und beschwört zugleich den Poltergeist von Deichkind herauf (Pump Up) oder holt den leibhaftigen Udo Lindenberg für Ganz anders auf die Bühne.

Heute, zur Feier der Veröffentlichung des neuen Albums, spielen Jan Delay & Disko No 1 bei Rock am Ring. Wenn man Wir Kinder vom Bahnhof Soul Live gehört hat, weiß man: Alle, die da sind, darf man beneiden.

Interpret: Jan Delay & Disko No 1
Album: Wir Kinder vom Bahnhof Soul Live
Plattenfirma: Universal
Veröffentlichung: 4. Juni 2010

bla/news.de

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig