Helmut-Kohl-Bücher Die Macht und der Mensch

Es ist wie immer: Ein runder Geburtstag eines Altkanzlers steht an, und die Leser werden heimgesucht von Biografien. Kaum eine Buchhandlung ohne Birne im Schaufenster: Der 80. Geburtstag von Helmut Kohl soll auch für die Verlage zum großen Fest werden.

Kohl.JPG (Foto)
Zum 80. Geburtstag von Helmut Kohl erscheinen viele neue Bücher. Manche enthalten spannende Einsichten. Bild: news.de

Für George Bush ist Helmut Kohl der «bedeutendste europäische Staatsmann in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts». Sein Leben und Wirken ist schon reichlich erforscht, erst vor wenigen Jahren hat Kohl mit seinen ErinnerungenHelmut Kohl: Erinnerungen. Zwei Bände. Droemer/Knaur. Je 29,90 Euro. selbst eine biografische Duftmarke gesetzt. Ein Blick auf die Neuerscheinungen zum 80. Geburtstag lohnt sich trotzdem. Vor allem, wenn man sich an das Ende des Jahres 2008 erinnert. Damals feierte Helmut Schmidt seinen 90. Geburtstag, ebenfalls begleitet von riesiger öffentlicher Aufmerksamkeit und reichlich Stoff für den geneigten Leser.

Doch während sich bei Schmidt eine Lobhudelei an die nächste reihte, wird Kohl nun gleich von mehreren Autoren vergleichsweise heftig attackiert. Trotz langer Amtszeit und historischen Erfolgen scheint kaum jemand Kohl nachzutrauern. Lediglich in der Collection Rolf Heyne erscheint ein laut Eigenwerbung «monumentaler Bildband» zum Kanzler der Einheit,Kai Diekmann (Hrsg.): Helmut Kohl. In Geschichte und Gegenwart / Auf dem Weg. Collection Rolf Heyne. 192 Seiten. 39,90 Euro. mit Essays von Henry Kissinger und Uwe Tellkamp. Doch ansonsten gibt es keine Spur von Überhöhung, Dankbarkeit und Nostalgie.

Zu Helmut Schmidts 90. Geburtstag war das ganz anders. Dessen Außer Dienst führte die Verkaufscharts an, auch eine Biografie über ihn kam in die Top10. In diesen Tagen steht Schmidts Unser Jahrhundert schon wieder auf Platz 2 der Spiegel-Bestsellerliste und Platz 39 in den Amazon-Verkaufscharts. Das bisher erfolgreichste der neuen Kohl-Bücher kommt dort gerade einmal auf Platz 4005.

Helmut gegen Helmut = David gegen Goliath

«Beide haben diesen Elder-Statesman-Status, so etwas funktioniert gut», sagt Barbara Meixner vom Fachmagazin Buchmarkt. «Aber Helmut Schmidt hat einfach eine ungeheure Popularität. Die Verlage sind über jeden Titel froh, der über ihn erscheint.»

Das Duell Helmut gegen Helmut wird somit auf dem Buchmarkt zum Kampf zwischen David und Goliath. Dabei bietet die Welle der neuen Kohl-Werke durchaus Spannendes. Kohls ehemaliger Redenschreiber Stephan Eisel will in Helmut Kohl. NahaufnahmeStephan Eisel: Helmut Kohl: Nahaufnahme. Bouvier. 190 Seiten. 19,90 Euro. das zeigen, «was passiert ist, wenn die Kameras ausgeschaltet waren». Journalist Rüdiger Sommerling hat für das Hörbuch Helmut Kohl - Reden, Reportagen, PolitikerstimmenRüdiger Sommerling: Helmut Kohl. Marathon-Kanzler. Reden, Reportagen, Politikerstimmen aus 13 Jahren. Bouvier. Laufzeit etwa 70 Minuten. 15,90 Euro. Zitate und Klänge zusammengetragen.

Hans-Joachim Noack, der vor knapp zwei Jahren übrigens auch eine Helmut-Schmidt-Biografie verfasst hat, blickt gemeinsam mit Wolfram Bickerich auf das Leben des Kanzlers zurück. Die beiden Ex-Spiegel-Politikchefs profitieren in Helmut Kohl: Die BiographieHans-Joachim Noack, Wolfram Bickerich: Helmut Kohl. Die Biographie. Rowohlt. 304 Seiten. 19,95 Euro. davon, Insider im System Kohl gewesen zu sein. Zu Journalisten wie ihnen hatte der Kanzler immer ein höchst problematisches Verhältnis. Schon allein das bewahrt die Autoren davor, allzu viel Respekt zu zeigen. Stattdessen wird auch auf die Fehltritte geschaut und Kohls Autobiografie kritisch durchleuchtet.

Zumindest in einigen Punkten noch brisanter gerät der Blick von Heribert Schwan und Rolf Steininger auf den Virtuosen der MachtHeribert Schwan, Rolf Steininger: Helmut Kohl. Virtuose der Macht. Artemis & Winkler. 220 Seiten. 19,90 Euro. in ihrem gleichnamigen Werk. Die Hälfte des Buches widmet sich der Zeit der Wiedervereinigung, ansonsten gibt es viel Wertschätzung. Kein Wunder: Grimme-Preisträger Schwan hat mehrere Filme über Kohl gedreht, ihn auch beim Verfassen seiner Memoiren unterstützt und für dieses Buch umfangreiche, exklusive Interviews mit Kohl geführt.

Affären und Anekdoten

Doch er erlaubt sich auch gewagte Interpretationen. Die spannendsten Passagen behandeln Kohls Privatleben. Der Selbstmord von Kohls Frau Hannelore könne auch daran gelegen habe, dass der Ex-Kanzler eine Affäre mit einer «erheblich jüngeren Frau» hatte, behaupten die Autoren. Zudem stehe der einstige Patriarch seit seiner zweiten Hochzeit unter der Fuchtel von Ehefrau Maike Richter.

Auf die neue Beziehung in Kohls Leben blickt auch Mainhardt Graf von Nayhaus in Helmut Kohl. Meine Jahre mit dem Kanzler der Einheit.Mainhardt Graf von Nayhauß: Helmut Kohl. Meine Jahre mit dem Kanzler der Einheit. Lingen. 160 Seiten. 14,95 Euro. Wie der Titel vermuten lässt, liefert das Urgestein des politischen Journalismus in Deutschland viele Anekdoten und stellt sich dabei durchaus auch selbst in den Mittelpunkt. Es gibt viel «Ich war hautnah dabei» und reichlich Zurücksehnen in die Zeit der alten Bonner Republik.

Dass nicht mehr Autoren in derlei Nostalgie verfallen, ist ebenso erstaunlich wie erfreulich. Kohl wird als Mächtiger bestaunt, aber auch als Mensch betrachtet. Und selbst zwölf Jahre nach der Parteispendenaffäre wagt niemand den Versuch einer literarischen Rehabilitierung des Altkanzlers. Wo Schmidt die Sehnsucht nach einem Staatsmann weckt, ruft Kohl nach wie vor Unbehagen hervor.

Nicht einmal die CDU selbst lässt sich anlässlich des Geburtstags und trotz des zur Milde mahnenden Gesundheitszustands des Altkanzlers von Kohl-Hysterie anstecken. Den Vorstoß, den Pfälzer wieder zum Ehrenvorsitzenden zu machen, bügelte Angela Merkel ab. Sie weiß, wie frisch die Erinnerung an Parteispendenaffäre und zu eilig versprochene blühende Landschaften noch ist. Und sie ahnt wohl auch, dass allzu viel Nähe zum Aussitz-Kanzler ihr schaden würde - gibt es doch sogar in der eigenen Partei genug Stimmen, die ihr selbst Passivität vorwerfen.

Trotzdem ist jedes Buch über Helmut Kohl eine Gefahr für die Kanzlerin. Denn alle hier erwähnten Werke zeigen: Der Mann, den Joschka Fischer einmal «drei Zentner fleischgewordene Vergangenheit» genannt hat, war und ist eine Figur, an der man sich reiben kann. Das ist nicht viel. Aber viel mehr, als man über Angela Merkel sagen kann.

bla/ivb/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • Brasilianer
  • Kommentar 3
  • 19.08.2011 17:25

Kohl war ein Machtbesessener Parteigeneral dessen Soldaten nach seiner Pfeife tanzen mussten,andererseits war er ein williger Erfüllungsgehilfe der US-Interessen . In seinem Umfeld bügelte er alles weg was ihm im Weg stand Beispiel Biedenkopf oder Geissler die damals Querdenker mit Format waren. Zum Kanzler der Einheit ist er wie das Kind zum Bad gekommen - hat eine Verfassung vom Volk bestätigt verhindert . Als er bei den Verhandl. mit Gorbatschow etwas zu selbständ.wurde war sein Schicksal besiegelt er wurde zum Abschuss freigegeben u. die Amis bauten Merkel das ist deutsche DEMOKRATIE

Kommentar melden
  • heinz
  • Kommentar 2
  • 01.04.2010 12:56
Antwort auf Kommentar 1

Da haben Sie recht,die Sprüche was er Da gemacht hat und Lügen das ist immer schon die CDU und CSU gewessen, den kleinen wecknehmen und den großen geben. Heinz

Kommentar melden
  • Elster
  • Kommentar 1
  • 01.04.2010 11:53

Da lese ich nicht eine Zeile . Der mit seinem Euro,wären wir bei der D- Mark geblieben ,da ginge es uns eventuell besser .Dem geht es ja gut ,aber viele haben zu kämpfen . Nee , danke nicht eine Zeile lese ich da !!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig