Berufsunfähigkeitsversicherung: Sinnvoll oder nicht? Das sollten Azubis bedenken

Ein schwerer Unfall oder eine unerwartete Diagnose vom Arzt: Eine Berufsunfähigkeit kann schnell eintreten. Darüber sollten auch schon Auszubildende nachdenken.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung schützt vor den finanziellen Folgen einer langen Krankheit. Bild: Andrea Warnecke/dpa

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abzuschließen ist zum Ausbildungsstart sinnvoll. Denn eine entsprechende Rente gibt es im Ernstfall nur, wenn Betroffene mindestens fünf Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) kann für Azubis sinnvoll sein

Wer vorher berufsunfähig wird, bekommt vom Staat kein Geld und sollte daher privat vorsorgen. Außerdem profitieren Azubis beim Abschluss einer BU-Versicherung davon, dass sie noch jung und gesund ist. Darauf weist die Geld und Verbraucher Interessenvereinigung (GVI) hin. Die Folge sind vergleichsweise günstige Tarife.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale sollten Azubis außerdem eine sogenannte Nachversicherungsgarantie vereinbaren. Steigt das Einkommen, lässt sich der Versicherungsschutz damit unkompliziert und ohne erneute Gesundheitsprüfung aufstocken.

Lesen Sie auch: Wieviel verdiene ich mit welchem Ausbildungsberuf?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser