Steigende Gaspreise So ziehen Sie die Kostenbremse

Vor allem nachts fallen die Temperaturen derzeit gen Nullpunkt. In deutschen Haushalten wird deshalb immer öfter die Heizung aufgedreht. Wer mit Gas heizt, dem könnte die warme Wohnung in diesem Jahr teuer zu stehen kommen. Wie Sie trotzdem sparen können, weiß news.de.

Gaskunden müssen sich darauf einstellen, dass sie künftig für ein warm geheiztes Wohnzimmer tiefer in die Tasche greifen müssen: Bundesweit haben 65 Gasanbieter angekündigt, bis Jahresende ihre Preise anheben zu wollen. Allerdings sind deutsche Gaskunden nach wie vor träge, wenn es darum geht, den Anbieter zu wechseln - und bezahlen deshalb 7,5 Milliarden Euro zu viel im Jahr für Gas, rechnet das Energie-Vergleichsportal preisvergleich.de vor. Für eine umfassende Studie haben die Energieexperten die 123 größten Städte Deutschlands und ihre Sparpotenziale im Energiesektor untersucht.

Hunderte Euro jährlich sparen

Dabei ist es nicht nur unkompliziert, den Gasanbieter zu wechseln - die Entscheidung für einen günstigeren Anbieter sorgt für eine spürbar vollere Haushaltskasse. Wechseln Verbraucher innerhalb der Grundversorgung zu einem günstigeren Tarif, sind im Schnitt Ersparnisse von rund 193 Euro pro Jahr drin. Noch massiver ist das Sparpotenzial beim Wechsel zu einem Mitbewerber mit Vorkasse: Hier bleiben im bundesdeutschen Durchschnitt jährlich bis zu 841 Euro mehr im Portemonnaie.

In diesen Städten sparen Sie besonders

Wohlgemerkt handelt es sich dabei nur um Durchschnittswerte - je nach Wohnort kann sich die Ersparnis auch auf über 1000 Euro pro Jahr belaufen. Gaskunden in Gera beispielsweise können mit einem Anbieterwechsel im Schnitt 904 Euro jährlich sparen, in Frankfurt/Main sind 752 Euro jährlich drin, während Leipziger rund 879 Euro und Schweriner gut 767 Euro nur durch einen Gasanbieterwechsel sparen können. Wer also zeitnah den Gasanbieter wechselt, kann ganz entspannt den nächsten Pauschalurlaub planen oder nach Herzenslust Weihnachtsgeschenke shoppen.

Wie preisvergleich.de berechnet hat, ist es problemlos möglich, im Schnitt ein Drittel der Gaskosten einzusparen - das entspricht knapp 500 Euro jährlich. Mehr als 15 Prozent Ersparnis bringt bereits der simple Wechsel innerhalb der Grundversorgung.

Teures Gas muss nicht sein

Was tun, wenn Sie in den kommenden Wochen Post von Ihrem Gasanbieter bekommen und Ihnen Preiserhöhungen angekündigt werden? Dann können Sie von Ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen - damit ist die vertragliche geregelte Kündigungsfrist hinfällig und Sie müssen steigende Gaspreise nicht wehrlos hinnehmen. Einen günstigeren Gasanbieter finden Sie mit wenigen Klicks bei Vergleichsrechnern, zum Beispiel auf preisvergleich.de.

Das Vergleichsportal preisvergleich.de gehört zur Unister Unternehmensgruppe, zu der auch news.de gehört.

news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • hector
  • Kommentar 1
  • 09.11.2012 17:33

Leute steigt um auf Erdwärme, die kostet nichts (außer eine einmalige Investition), ist kuschelwarm und geht zumindest in den nächsten Jahrmillionen nicht aus. Also bohrt euch endlich euer Loch in die Tiefe. Ab 50m seid ihr dabei.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig